Gedenken an verstorbenen Profi

Wolfsburg ehrt Malanda mit Beifall-Minute

+
Die Wolfsburger Fans gedenken mit einem Spruchband "Für immer in unseren Herzen" und einem Bild des tödlich verunglückten Wolfsburger Spielers Junior Malanda.

Wolfsburg - Mit einer ungewöhnlich Aktion hat Bundesligist VfL Wolfsburg des vor drei Wochen bei einem Autounfall verstorbenen Junior Malanda gedacht.

Statt vor dem Rückrundenstart am Freitagabend gegen Tabellenführer Bayern München eine Schweigeminute abzuhalten, klatschten Spieler und Zuschauer gemeinsam eine Minute lang.

„Damit wollen wir an die Trauerfeier in Belgien anknüpfen“, hatte VfL-Manager Klaus Allofs im Vorfeld gesagt und damit an den zum Teil afrikanisch geprägten Trauer-Gottesdienst in Brüssel mit schwungvollen Gospeleinlagen erinnert.

Sowohl die Wolfsburger als auch die Münchner spielten mit Trauerflor. Viele VfL-Fans kamen mit gebastelten Herzen in Grün und Weiß in die Arena, im Fanblock wurde ein großes Malanda-Plakat entollt, auf einem zweiten stand: „Für immer in unseren Herzen.“

Im offiziellen Stadionheft wurde Malanda mit einer Doppelseite geehrt, auf der der Belgier und ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe zu sehen waren: „Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben.“

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte nach der Tragödie allen Bundesligaklubs empfohlen, am ersten Spieltag nach der Winterpause eine Schweigeminute abzuhalten und mit Trauerflor anzutreten.

Malanda war am 10. Januar bei einem schweren Autounfall auf der A2 in Höhe Porta Westfalica im Alter von nur 20 Jahren verstorben.

sid

Bilder: Trauerfeier für verunglückten Malanda

Bilder: Trauerfeier für verunglückten Malanda

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.