Wolfsburg und Sand im Endspiel - Pokals-Aus für FC Bayern

+
Die Wolfsburgerin Alexandra Popp traf gegen Freiburg zum wichtigen 1:0. Foto: Carmen Jaspersen

Wolfsburg/Willstätt (dpa) - Titelverteidiger VfL Wolfsburg und Außenseiter SC Sand stehen sich im Endspiel um den DFB-Pokal der Fußball-Frauen gegenüber. Beide Teams qualifizierten sich am Sonntag mit Heimsiegen für das Finale am 21. Mai in Köln. Wolfsburg bezwang den Ligarivalen SC Freiburg mit 2:1 (1:0), Sand warf unerwartet den favorisierten deutschen Meister Bayern München ebenfalls mit 2:1 (0:1) aus dem Rennen.

"Sand hat einen großen Fight abgeliefert und ist belohnt worden für den großen Aufwand, den sie betrieben haben", kommentierte Bayern-Coach Thomas Wörle die Niederlage. Vivianne Miedema (35. Minute) hatte den Bundesliga-Tabellenführer zwar in Führung geschossen. Doch danach drehten Jovana Damnjanovic (61.) und Anne van Bonn (83.) das Spiel und sorgten für Riesenjubel unter den 2250 Zuschauern.

In Wolfsburg führte der VfL durch die Tore von Alexandra Popp (5.) und Babett Peter (77.) zunächst souverän. Für Freiburg traf Giulia Gwinn (89.) erst kurz vor Schluss. "Am Ende waren die Kräfte weg", sagte Torschützin Popp. "Wir haben kein gutes Spiel gezeigt. Ich bin daher erleichtert über unseren Sieg", sagte Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann.

Spielbericht auf der FCB-Homepage

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.