Wolfsburger Rotation gegen Freiburg erwartet

+
Klaus Allofs ist der Manager des VfL Wolfsburg. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Konzentration nur auf die Europa League und den DFB-Pokal kommt für den VfL Wolfsburg nicht infrage. Trotz des Zwölf-Punkte-Vorsprungs auf Platz fünf sieht sich der Tabellenzweite auch in der Bundesliga gefordert, wo die direkte Quali für die Champions League gelingen soll.

"Wir werden uns jetzt wieder komplett auf die Bundesliga konzentrieren. Wir müssen nachlegen und dürfen uns keine Schwäche erlauben, wenn wir den zweiten Platz verteidigen wollen", bekräftigte VfL-Sportchef Klaus Allofs vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den SC Freiburg.

Gegen den Pokal-Viertelfinalgegner der Niedersachsen muss der VfL aber mindestens auf den gesperrten Naldo verzichten. Nach dem 3:1 am Donnerstag im Europa-League-Achtelfinale gegen Inter Mailand sind auch die Stammspieler Diego Benaglio, Vieirinha und Bas Dost angeschlagen. Deren Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig.

Auch wegen der erwarteten personellen Rotation und der komfortablen Tabellensituation warnte VfL-Coach Dieter Hecking vor dem Abstiegskandidaten: "Sie holen aus ihren Möglichkeiten das Optimum heraus und werden auch am Sonntag alles geben. Ich erwarte eine laufstarke und taktisch sehr gut eingestellte Mannschaft". Bei den Gästen fehlen der ebenfalls gesperrte Kapitän Julian Schuster und der verletzte Stürmer Nils Petersen.

VfL Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.