Der Sportvorstand der Eintracht spricht

„Das würde den DFB zerreißen und Köpfe kosten ohne Ende“: Fredi Bobic fürchtet Schlimmes

+
„Das wäre eine ganz große Niederlage. Das würde den DFB zerreißen und Köpfe kosten ohne Ende“, so Bobic.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat für den Fall einer Niederlage des DFB bei der Vergabe für die EM 2024 eine düstere Prognose abgegeben. 

Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic sieht die Vergabe der EM 2024 als maßgeblich für die Zukunft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an. Auf die Frage, was eine Niederlage gegen Mitbewerber Türkei am 27. September bedeute, sagte der 46-Jährige der Bild am Sonntag: „Das wäre eine ganz große Niederlage. Das würde den DFB zerreißen und Köpfe kosten ohne Ende.“ Nach dem Rücktritt inklusive Rundumschlag von Mesut Özil vor einer Woche ist der DFB um Präsident Reinhard Grindel stark in die Kritik geraten. Die Turbulenzen rund zwei Monate vor der Vergabe könnten auch die Vergabe des Turniers beeinflussen.

Auch Bobic glaubt, dass sich die durch den Özil-Rücktritt angefachte Rassismus-Debatte negativ auf die Bewerbung auswirken könnte. „Ja, sie schadet uns. Vor allem wie wir im Ausland wahrgenommen werden. Wir müssen dieses Thema deswegen auch bald abschließen und das Positive aufzeigen“, sagte der Fußball-Funktionär. Die Debatte sei aber auch „eine große Chance, wieder vermehrt über Integration zu sprechen“, erklärte Bobic.

Erster Auftritt nach der WM: Özil wird bei Arsenal große Ehre zuteil

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.