Zeitung berichtete

Entlassung von Frontzeck geplant? Hannover 96 dementiert

+
Hannovers Trainer Michael Frontzeck könnte seinen Job verlieren.

Hannover - Hannover 96 will sich nach einem Zeitungsbericht von seinem Trainer Michael Frontzeck trennen. Doch der Klub dementiert.

Die Tage von Trainer Michael Frontzeck beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 scheinen gezählt. Wie die Neue Presse am Sonntagabend auf ihrer Homepage berichtet, ist die Trennung von dem 51 Jahre alten Coach bereits beschlossene Sache. Am Montag soll sie offiziell bekannt gegeben werden. Klubboss Martin Kind dementierte den NP-Bericht am Abend, er sei „sehr erschrocken über die Meldung, und sie stimmt nicht“, sagte er dem NDR.

Nach NP-Informationen hatte es am Sonntagmittag ein Gespräch zwischen Geschäftsführer Martin Bader und Frontzeck gegeben. Zuvor soll sich Bader mit Kind beraten haben. Als einen möglichen Nachfolger nannte die Zeitung den ehemaligen Bremer Thomas Schaaf.

Hannover hatte am Samstag zum Abschluss der Hinrunde gegen Meister Bayern München verloren (0:1) und überwintert als Tabellen-17. mit lediglich 14 Punkten auf einem Abstiegsplatz. Nach der Niederlage gegen die Bayern hatten sich Bader und Kind geweigert, dem in der Kritik stehenden Frontzeck eine Jobgarantie auszusprechen.

Frontzeck hatte den Klub zum Ende der vergangenen Saison als Nachfolger des entlassenen Tayfun Korkut übernommen. Unter seiner Regie gelang den Niedersachsen der Klassenerhalt, sein Vertrag läuft noch bis 2017.

Bericht Neue Presse

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.