Zeitung: HSV plant Anleihe über 40 Millionen Euro    

+
Der HSV hat schon des Öfteren mit Anleihen Geld gesammelt. Foto: Marcus Brandt

Hamburg (dpa) - Der finanziell angeschlagene Fußball-Bundesligist Hamburger SV erwägt nach Informationen der "Bild"-Zeitung, erneut eine Anleihe aufzulegen.

Unter der Voraussetzung, dass der HSV den Klassenverbleib sichere, plane der mit Gesamtverbindlichkeiten von 89,1 Millionen Euro belastete Traditionsclub demnach im Sommer eine 40-Millionen-Euro-Anleihe, um Altschulden abzusichern, heißt es in dem Bericht. Vorgesehen sei eine Umschuldung und Streckung des Restkredits für das Volksparkstadion von rund 25 Millionen Euro und eine Rücklage für seine Fan-Anleihe (17,5 Millionen), die im Jahr 2019 getilgt werden muss, berichtet die Zeitung am Freitag weiter.

"Der HSV befasst sich auf der Finanzierungsseite derzeit - wie schon angekündigt - mit Optionen zur Refinanzierung des Stadions", zitierte das Blatt dazu HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein. Der schränkte jedoch gleichzeitig ein: "Die Art dieser Umfinanzierung ist bisher weder entschieden noch vertraglich vereinbart."

Dem Bericht zufolge wendet sich der Verein diesmal an Groß-Anleger. Vorgesehen sei eine lukrative Verzinsung von 4,5 bis 5,5 Prozent, heißt es. Außerdem sucht der Club, der im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Rekord-Minus von 16,9 Millionen Euro erwirtschaftet hatte, weiter nach Investoren. Zumal der HSV auch für 2015/2016 ein negatives Ergebnis erwartet - es wäre das sechste Minus in Serie.

Bericht Bild-Zeitung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.