Real Madrid

Rätsel um Zidane-Stellvertreter

+
Rätsel um Zidane: Wer könnte ihn im Fall des Falles vertreten?

Madrid - Zinédine Zidane arbeitet als Coach von Real Madrid ohne einen offiziellen Co-Trainer. Das sorgt für Verwirrung.

Beim spanischen Rekordmeister kam nun die Frage auf, wer als Trainer einspringt in dem Fall, dass der frühere Weltklassefußballer vom Schiedsrichter die Rote Karte erhalten sollte. Zidanes Assistent David Bettoni besitzt nach Medienberichten vom Sonntag nicht die erforderliche Trainerlizenz.

Damit er bei den Spielen überhaupt auf der Trainerbank sitzen darf, ließ Real den langjährigen Zidane-Vertrauten als Zeugwart registrieren. Nach dem Reglement darf er den Spielern von der Seitenlinie jedoch keinerlei Anweisungen geben.

Zidane reagierte auf Fragen nach seinem Vertreter mit Humor. „Erstens wird man mich nicht vom Platz stellen“, konstatierte er schmunzelnd. „Und falls doch, haben wir zweitens noch Chendi.“ Damit meinte der Franzose den früheren Real-Profi Miguel Porlan, genannt „Chendo“.

Der Ex-Nationalspieler amtiert als Offizieller des Vereins und ist in dieser Funktion normalerweise der direkte Ansprechpartner des Schiedsrichters. Chendo verfügt über die notwendige Trainerlizenz, nimmt auf das Training der Mannschaft aber keinen direkten Einfluss.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.