Wutausbruch sorgt für Aufsehen

Zlatan Ibrahimovic rastet aus: "Scheißland!"

+
Zlatan Ibrahimovic ist nach einem Fußballspiel auf dem Weg in die Kabine ausgerastet.

Bordeaux - Zlatan Ibrahimovic ist nach einem verlorenen Fußballspiel auf dem Weg in die Kabine ausgerastet. Unter anderem fiel das Wort "Scheißland". Der Wutausbruch sorgt in Frankreich nun für Wirbel.

Schwedens Fußballstar Zlatan Ibrahimovic hat mit einem heftigen Wutausbruch für viel Wirbel in Frankreich gesorgt. „Ich spiele seit 15 Jahren Fußball, ich habe noch nie so einen Schiedsrichter gesehen wie in diesem Scheißland! Dieses Land verdient PSG nicht“, rief der Stürmer von Paris St. Germain nach der 2:3 (0:1)-Niederlage bei Girondins Bordeaux am Sonntag. Der Ausbruch des 33-Jährigen auf Englisch wurde von TV-Kameras auf dem Weg in die Kabine eingefangen.

Durch die Niederlage droht Meister PSG als Tabellenzweiter (56 Punkte) den Anschluss an Spitzenreiter Olympique Lyon (57) zu verlieren, der am Sonntagabend noch bei Olympique Marseille antritt. Auch zwei Tore von Ibrahimovic (50./85., Foulelfmeter) konnten die Niederlage nicht verhindern, der Schwede beklagte viele vermeintlich falsche Entscheidungen des Schiedsrichters.

Erst am Mittwoch hatte Paris durch ein 2:2 nach Verlängerung beim FC Chelsea das Viertelfinale der Champions League erreicht. Ibrahimovic hatte dabei die Rote Karte wegen groben Foulspiels gesehen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.