BVB Zuschauerkrösus

Zuschauerrekord für die Fußball-Bundesligen

+
Das Dortmunder Westfalenstadion ist das größte Fußballstadion Deutschlands. 

Die Fußball-Bundesligen haben in der vergangenen Saison den höchsten Zuschauerzuspruch in ihrer Geschichte erzielt.

Frankfurt/Main - Insgesamt 19.049.362 Fans kamen 2016/2017 zu den 612 Spielen der ersten und zweiten Bundesliga. Das entspricht einem Zuwachs von 1,3 Prozent gegenüber der Vorsaison. Diese Zahlen gab die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Freitag nach Auswertung der offiziellen Zuschauerstatistiken aller 36 Klubs bekannt.

"Sowohl mit Blick auf die Fans in den Stadien als auch mit Blick auf die Zuschauer vor den Bildschirmen erfreut sich der deutsche Profifußball weiter steigender Beliebtheit", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert: "Es gibt keine Anzeichen, dass sich dieser positive Zustand in absehbarer Zeit grundlegend ändern könnte."

Höchststand in der 2. Liga

Auch die Stadion-Auslastung konnte noch einmal auf über 91 Prozent gesteigert werden. In der ersten Liga besuchten im Schnitt 40.694 Fans die Spiele. Die 2. Bundesliga verzeichnete mit durchschnittlich 21.560 Zuschauern einen historischen Höchststand. Der Anstieg zum Vorjahr betrug mehr als 13 Prozent.

Spitzenreiter der Bundesliga war wie auch in den vergangenen Jahren Borussia Dortmund mit fast 80.000 Zuschauern im Schnitt, Meister Bayern München ist mit der kleineren Allianz Arena und durchschnittlich 75.000 verkauften Tickets Zweiter. In der 2. Liga war mit deutlichem Abstand der VfB Stuttgart bestbesuchter Klub (rund 50.000).

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.