Zwanziger kritisiert WM-Ausrichter Katar und Russland

+
Theo Zwanziger kritisierte die WM-Gastgeber Russland und Katar. Foto: Steffen Schmidt

Berlin (dpa) - FIFA-Exekutivmitglied Theo Zwanziger hat die beiden kommenden WM-Gastgeber Russland und Katar ungewöhnlich offen kritisiert.

Einen Tag vor Beginn der entscheidenden Sitzung des wichtigen Gremiums des Fußball-Weltverbandes zum genauen Turnier-Termin in Katar 2022 äußerte Zwanziger Zweifel an der Aufrichtigkeit der WM-Organisatoren am Golf.

"Die Menschenrechtssituation bleibt problematisch. Der FIFA-Präsident hat ja gerade am Wochenende beim Emir Position bezogen. Ich bleibe skeptisch, solange es keine unabhängige Kontroll-Kommission gibt. Die Katarer versprechen viel, haben aber Lücken bei der Umsetzung", sagte Zwanziger der "Bild"-Zeitung.

Die aufkommende Diskussion über einen möglichen Boykott der WM in Russland 2018 wegen des Ukraine-Konflikt hält Zwanziger für verfrüht. Dennoch sprach der ehemalige DFB-Präsident eine subtile Warnung an Russlands Präsidenten Wladimir Putin aus. "Eines sollte Putin wissen: WM-reife Stadien gibt es auch in Polen, Deutschland und Frankreich", sagte der Jurist.

Zwanziger sitzt noch bis Mai im FIFA-Exekutivkomitee und beendet dann seine Funktionärslaufbahn. Danach rückt sein Nachfolger im DFB-Amt, Wolfgang Niersbach, auch in diese Position auf. Zwanziger ist einer der größten Gegner der Katar-WM im FIFA-Führungszirkel und wurde von Präsident Joseph Blatter zum Sonderbeauftragten für Katar ernannt.

Bild-Interview (Bezahl-Inhalt)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.