Coronafälle bei Hoffenheim, sieben Spiele am Samstag

Die Bundesliga legt nach der Pause wieder los: Zwei Rückkehrer und ein Zocker

Grischa Prömel (links) und Max Kruse.
+
Spieler von Union Berlin: Grischa Prömel (links) und Max Kruse.

Die Fußball-Bundesliga ist aus der Pause zurück – und hat heute gleich sieben Spiele parat. Fünf Dinge, die am vierten Spieltag im Blickpunkt stehen.

1. Der Rückkehrer I: Wenn es um Adam Szalai geht, ist es nie geräuschlos. Der Ungar hat nicht nur eine Schwäche für schnelle Autos, sondern war auch schon ein Mitglied der Bruchweg-Boys – vor zehn Jahren ein gefürchtetes Sturmtrio von Mainz 05. Zuletzt wurde es zwar nicht wirklich leise um den 32-Jährigen. Aber auch nur deshalb nicht, weil Szalais Suspendierung unter dem inzwischen entlassenen Trainer Achim Beierlorzer einen Streik der Kollegen zur Folge hatte. Nun sieht es so aus, dass der neue Coach Jan-Moritz Lichte bei seiner Heimpremiere heute (15.30 Uhr, Sky) gegen Leverkusen den Angreifer in den Kader der Nullfünfer zurückholt.

2. Der Rückkehrer II: Es klingt schon dramatisch, was mit Augsburgs Trainer Heiko Herrlich im Krankenhaus gemacht wurde. Ein Stich durch die Rippen, die Lunge musste wieder aufgehen. Ein Pneumothorax, eine Ansammlung von Luft zwischen Lunge und Brustwand, bremste den 48-Jährigen aus. Doch alles verlief ohne Schwierigkeiten. Und pünktlich zum Topspiel heute (15.30 Uhr/Sky) zwischen seinen Augsburgern und Leipzig ist der Coach zurück. RB ist Erster, der FCA Zweiter. Beide sind noch ungeschlagen. Mit Rückkehrer Herrlich soll das aus Augsburger Sicht so bleiben.

3. Der Zocker: Vor der Länderspielpause erzielte Max Kruse sein erstes Tor für Union Berlin – und stieg damit in einen elitären Klub auf. Er ist nun einer von drei Spielern, die für sechs unterschiedliche Klubs in der Bundesliga getroffen haben. Nur Michael Spies steht in dieser Liste noch vor ihm (siehe Grafik). Kruse sorgte in den vergangenen Tagen wieder einmal für Aufsehen, weil er seine Zockeraktivitäten ins Internet streamte und mit Instagram-Followern in einer Bar um Geld spielte. Beim FC Schalke 04 soll er am Sonntag (18 Uhr/Sky) mit seinen Toren dann aber wieder dafür sorgen, dass die Knappen weiterhin nichts gewinnen.

4. Die Coronafälle: Eigentlich redeten alle vor dem Gastspiel der Dortmunder heute bei der TSG Hoffenheim (15.30 Uhr/Sky) über das Duell der Angreifer. Hoffenheims Andrej Kramaric hat sechs Tore auf dem Konto, Dortmunds Erling Haaland fünf. Doch gestern dann die Nachricht: zwei positive Coronafälle unter den Nationalspielern bei der TSG, ein weiterer muss wegen des Kontakts zu einer infizierten Person in Quarantäne. Die Austragung des Spiels ist nicht in Gefahr. Hoffenheim verkündete nicht, welche Akteure betroffen sind. Die Bild sprach von Kramaric. Das Stürmer-Duell fällt wohl aus.

5. Der Super-Samstag: Sieben Spiele und fast sieben Stunden Fußball nonstop – wer die ganze Ladung Bundesliga benötigt, der kommt heute voll auf seine Kosten. Und an Themen mangelt es auch nicht – siehe die Punkte eins, zwei und fünf. (Björn Mahr und Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.