Als Lewandowski-Nachfolger

Zweifel am Charakter: Klopp wollte Mandzukic nicht

+

Dortmund - BVB-Trainer Jürgen Klopp soll sich vor der Saison bei der Suche nach einem Nachfolger für Robert Lewandowski gegen eine Verpflichtung von Torjäger Mario Mandzukic von Bayern München ausgesprochen haben.

Mario Mandzukic wechselte im Sommer zu Atletico Madrid.

Trainer Jürgen Klopp vom abstiegsbedrohten Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund soll sich vor der Saison bei der Suche nach einem Nachfolger für Robert Lewandowski gegen eine Verpflichtung von Torjäger Mario Mandzukic von Bayern München ausgesprochen haben. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel hatten BVB-Chef Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc für den Kroaten votiert.

Bei Transfers gelte in Dortmund das Einstimmigkeitsprinzip, so Der Spiegel. Angeblich soll Klopp seine Entscheidung mit Zweifeln am Charakter des 28-Jährigen, der schließlich zum spanischen Meister Atletico Madrid wechselte, begründet haben. Auch in Spanien bestätigt Mandzukic derzeit seine Qualitäten, traf in 28 Pflichtspielen schon 16-mal.

Stattdessen verpflichtete der BVB den italienischen Nationalspieler Ciro Immobile für 19 Millionen Euro und den Kolumbianer Adrian Ramos (9 Millionen) von Hertha BSC. Beide Stürmer blieben bisher weit hinter den Erwartungen.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.