FCB zieht Hammer-Los

Auslosung im DFB-Pokal: Alle Partien im Überblick

+
Der FC Bayern trifft im DFB-Pokal auf einen der schwersten Gegner überhaupt.

Die Auslosung zur zweiten Runde des DFB-Pokals ist vorbei, es warten tolle Partie auf die Fans. Besonders der FC Bayern hat ein Hammer-Los gezogen.

Dortmund - Gipfeltreffen im DFB-Pokal: Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München muss in der zweiten Runde beim Vizemeister RB Leipzig antreten. Dies ergab die Auslosung am Sonntag im Fußballmuseum in Dortmund. „Das ist das beste Los, das man sich wünschen kann“, sagte Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl. „Wir freuen uns einfach auf einen richtigen Pokal-Fight.“ Titelverteidiger Borussia Dortmund muss beim Drittligisten 1. FC Magedeburg antreten.

Die Komikerin Carolin Kebekus, die neben Ziehungsleiter und U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz die Loskugeln aus der Trommel zog, sorgte dafür, dass es im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale zu weiteren interessanten Duellen kommt. Ihrem Lieblingsclub 1. FC Köln bescherte Kebekus ein Auswärtsspiel bei Hertha BSC. In der Partie VfL Wolfsburg gegen Hannover 96 treffen ebenfalls zwei Bundesligisten aufeinander, die obendrein niedersächsische Rivalen sind. Im vierten Duell zweier Bundesligaclubs stehen sich Werder Bremen und 1899 Hoffenheim gegenüber.

Magdeburg: „Die Atmosphäre wird sensationell“

Die Spiele der zweiten Pokalrunde werden am 24. und 25. Oktober ausgetragen. Dies bedeutet, dass der FC Bayern und Leipzig innerhalb von weniger als einer Woche gleich zweimal aufeinandertreffen werden. Am 28. Oktober werden sich die Clubs im Kampf um Bundesligapunkte gegenüberstehen, dann allerdings in München. Ausgerechnet die Lose mit den Namen der beiden Spitzenclubs waren die letzten der insgesamt 32 Kugeln, die aus der Lostrommel gezogen wurden.

Magdeburg empfängt wie schon 2007 in der ersten Runde den BVB. „Die Atmosphäre wird sensationell“, freute sich Magdeburgs Trainer Jens Härtel. „Es wird natürlich sehr schwer.“ Aber Dortmund sei ein Los, das sich viele wünschten. Magdeburg hatte in der ersten Runde den Bundesligisten FC Augsburg mit 2:0 ausgeschaltet.

Der Drittligaclub VfL Osnabrück, der den Hamburger SV überraschend aus dem Pokal geworfen hatte, trifft auf den 1. FC Nürnberg. In Düsseldorf kommt es zum rheinischen Derby zwischen der zweitklassigen Fortuna und dem Erstligisten Borussia Mönchengladbach. Der 1.FC Schweinfurt 05, der einzige Regionalligist unter den 32 Clubs in der zweiten Runde, empfängt Eintracht Frankfurt, den Pokalfinalisten der Vorsaison.

Zweite Runde des DFB-Pokals: Die Partie in der Übersicht

FC Schweinfurt

Eintracht Frankfurt

VfL Osnabrück

1. FC Nürnberg

FC Magdeburg

Borussia Dortmund

SC Paderborn

VfL Bochum

SV Wehen Wiesbaden

FC Schalke 04

Fortuna Düsseldorf 

Borussia Mönchengladbach

FSV Mainz 05

Holstein Kiel

Hertha BSC Berlin

1. FC Köln

Bayer 04 Leverkusen

Union Berlin

SSV Jahn Regensburg

FC Heidenheim

VfL Wolfsburg

Hannover 96

Werder Bremen

TSG Hoffenheim

1. FC Kaiserslautern

VfB Stuttgart

Greuther Fürth

FC Ingolstadt

SC Freiburg

Dynamo Dresden

RB Leipzig

FC Bayern München

Die gesamte Auslosung können Sie derweil in unserem Ticker nachlesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.