Ingolstadt "kommt in eine andere Welt"

FCI: Mit "viel Mut" in die Fußball-Bundesliga

+
Trainer Ralph Hasenhüttl blickt schon Richtung Fußball Bundesliga.

Ingolstadt - Als Zweitligameister hat der FC Ingolstadt den Sprung in die Fußball Bundesliga geschafft. Trainer Ralph Hasenhüttl blickt bescheiden und mutig auf die nächste Saison.

Der FC Ingolstadt peilt in seiner Premieren-Saison in der Fußball-Bundesliga den Klassenverbleib als einziges Ziel an. „An mehr zu denken verbietet sich. Die letzten Jahre haben gezeigt, wie schwer es die Aufsteiger haben, vor allem die kleinen Vereine. Jedenfalls darfst du nicht viele Fehler machen“, sagte Trainer Ralph Hasenhüttl in einem Interview im „Kicker“ (Montag). „Man kommt in eine andere Welt, steht vor einer riesigen Herausforderung und muss in der Lage sein, den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen.“ Man werde die Aufgabe „mit viel Mut anpacken“, versicherte der Coach.

Hasenhüttl hatte in der vergangenen Woche seinen Vertrag bis ins Jahr 2017 verlängert. Im Kader erwartet der Österreicher keinen großen Umbruch. „Wir haben eine hervorragend funktionierende Mannschaft. Unsere Automatismen sind in den letzten Jahren zu unserer größten Stärke gereift“, erklärte Hasenhüttl. „Da wir zudem ein im Ligavergleich kleines Profi-Budget haben werden, sind große Sprünge sowieso nicht möglich.“

Natürlich brauche man mehr Qualität, räumte der Trainer des Zweitliga-Meisters ein. „Aber es wird jetzt schon schwer, die Aufstiegsmannschaft zu halten. Wie heißt es so schön: Der Erfolg weckt Begehrlichkeiten. Aber wir wissen genau, wo wir noch etwas brauchen und in welchem Regal wir gucken müssen“, sagte Hasenhüttl.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.