Nach Pleite bei 1860

"Überfällig": Duisburg beurlaubt Trainer Lettieri

+
Gino Lettieri verlässt die Pressekonferenz nach dem Spiel beim TSV 1860. Am Montag entließ der MSV Duisburg seinen Trainer.

Duisburg - Der MSV Duisburg hat sich nach der Niederlage beim TSV 1860 von Trainer Gino Lettieri getrennt. Das gab der Zweitligist am Montag bekannt.

Lettieri hatte die Zebras im Juli 2014 übernommen und im vergangenen Sommer den Aufstieg geschafft. Aktuell ist der MSV Tabellenletzter und hat nach dem 0:1 am Sonntag bei 1860 bereits sechs Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 16.

„Die Entscheidung war überfällig“, sagte Vize-Präsident und Vereins-Idol Bernard Dietz dem SID. „Wir sind es dem Klub und seinen tollen Fans schuldig, absolut alles zu tun, um den MSV Duisburg in der 2. Liga zu halten. Ein erneuter Abstieg wäre fatal.“

Neuer Trainer soll Medienberichten zufolge der ehemalige bulgarische Nationalspieler Ilja Gruew werden. Gruew arbeitete zu Beginn der Saison als Assistenzcoach beim 1. FC Kaiserslautern. Der 46-Jährige spielte zwischen 2000 und 2004 für den MSV und war unter Kosta Runjaic auch Co-Trainer in Duisburg.

Es ist nach 13 Spieltagen der fünfte Trainerwechsel der Saison in der 2. Liga - zuvor hatten sich 1860 (Torsten Fröhling), der SC Paderborn (Markus Gellhaus) und Union Berlin (Norbert Düwel) von ihren Coaches getrennt. Zudem trat Kosta Runjaic beim 1. FC Kaiserslautern zurück.

dpa/SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.