Skifliegen am Kulm

Gelähmter Müller kehrt an den Ort seines Sturzes zurück

+
Der querschnittsgelähmte Skispringer Lukas Müller kehrt nach Bad Mitterndorf, den Ort seines Sturzes, zurück. Foto: Daniel Karmann

Bad Mitterndorf (dpa) - Der querschnittsgelähmte Skispringer Lukas Müller kehrt zwei Jahre nach seinem schweren Sturz in Bad Mitterndorf an die Skiflugschanze am Kulm zurück. Die beiden Wettbewerbe am Samstag und Sonntag wird der 25-jährige Österreicher als Zuschauer verfolgen.

"Zwei Jahre nach meinem Sturz ist der Zeitpunkt dafür gekommen. Ich war bisher nie mehr dort, das wird das erste Mal wieder sein", sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. Der Skispringer war vor zwei Jahren bei starkem Schneefall mit dem Rücken auf dem Hang aufgeschlagen und hatte sich den sechsten und siebten Halswirbel gebrochen.

Sein jetziges Leben verbringt der Österreicher zum größten Teil im Rollstuhl. Bei seiner Rückkehr an die Skiflugschanze, auf der er beinahe sein Leben verlor, fiebert er vor allem auf das Treffen mit den Vorspringern hin. "Ich freue mich einfach, mit ihnen zu reden, weil ich weiß, was sie für einen Job machen müssen", sagte Müller.  Bei seinem fatalen Sturz im Rahmen der Skiflug-WM 2016 war er selbst Vorspringer.

FIS-Profil von Lukas Müller

Skispringen beim ÖSV

Weltcup-Kalender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.