Noch einmal Rothenbaum

Haas plant Tennis-Abschied von Deutschland in Hamburg

+
Tommy Haas.

Hamburg - Dort, wo er seine Idole live verfolgen konnte und wo er einige emotionale Momente erlebte, wil Thommy Haas seine Karriere beenden: Am Rothenbaum in Hamburg.

Tommy Haas will sich in seiner Geburtsstadt Hamburg vom deutschen Tennispublikum verabschieden. Der 38-Jährige plant zumindest ein Showmatch am 23. Juli (18.00 Uhr) im Vorfeld des Rothenbaum-Turniers gegen Turnierdirektor Michael Stich. Ob Routinier Haas auch am ATP-Turnier an gleicher Stelle in der darauffolgenden Woche teilnimmt, will er kurzfristig entscheiden. Eine Wildcard ist reserviert.

"Ich habe als Kind am Rothenbaum meine Idole spielen sehen und dort später viele emotionale Momente erlebt. Deshalb möchte ich mich persönlich von allen verabschieden, die mich dort unterstützt und angefeuert haben", sagte Haas, der in der vergangenen Woche beim Masters in Indian Wells/Kalifornien als Turnierdirektor fungierte und hervorragende Kritiken bekam. Stich erklärte zum Auftritt des Publikumslieblings: "Ich freue mich, dass eine solche Identifikationsfigur noch einmal bei uns spielt."

Stich und Haas haben vor 21 Jahren ein einziges offizielles Match auf der ATP-Tour gegeneinander bestritten. Bei den US Open in New York verlor der damals 18-Jährige Haas gegen den Wimbledonsieger in vier Sätzen.

In seiner von zahlreichen Verletzungen überschatteten Karriere erreichte Haas bei Grand-Slam-Turnieren viermal das Halbfinale. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann er die Silbermedaille.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.