"Masterplan Olympic City"

Hamburgs Olympia-Planung für Elbinsel nimmt Gestalt an

+
Die Planungen für die neuen Sportstätten werden noch vor dem Referendum im November vertieft.

Hamburg - Hamburgs Planungen für ein Olympia-Gelände auf einer Hafeninsel in der Elbe nehmen weiter Gestalt an.

Aus vier Varianten zur Bebauung des Geländes Kleiner Grasbrook mit den olympischen Sportstätten sei eine bevorzugt ausgewählt worden, teilte die Stadtentwicklungsbehörde mit. Dazu sollen die Planungen schrittweise vertieft werden. Am Dienstagabend wurde der „Masterplan Olympic City“ erneut öffentlich präsentiert und diskutiert. Hamburg bewirbt sich um die Austragung Olympischer Spiele 2024. Der Bewerbung müssen die Bürger bei einem Referendum am 29. November aber erst noch zustimmen.

Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) verwies auf die Vorteile der bevorzugten Variante (B). Danach sollen die Sportstätten - Olympia-Stadion, Olympiahalle und Schwimm-Arena - jeweils eine prominente Lage auf der Insel erhalten. Die auseinandergerückten Sportstätten hätten während der Spiele den Effekt, dass für die Besucherströme keine Engstellen entstünden und die Aufwärm- und Trainingsfelder ausreichend Platz um das Stadion hätten.

Das Athletendorf werde nicht mehr durch eine Hafenbecken getrennt. Das erleichtere die Absicherung des Geländes während der Spiele, teilte die Behörde mit. Die Schwimmhalle an einer nördlichen Promenade ermögliche auch „spektakuläre Außenanlagen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.