Großer Preis von Aserbaidschan

Vettel im Motorpech: Hamilton holt Pole Position in Baku

+
Lewis Hamilton startet in Baku von der Pole-Position. Foto: Darko Bandic

Lewis Hamilton kommt Michael Schumacher immer näher. Die Pole Position in Baku ist schon die 66. in der Karriere des Briten, nur zwei fehlen ihm noch zum Rekord. Sebastian Vettel wird in Aserbaidschan von der Technik ausgebremst.

Baku (dpa) - Nach Lewis Hamiltons Traumrunde zur 66. Pole Position seiner Karriere war Sebastian Vettels Laune endgültig im Keller.

Mit einem alten Ferrari-Motor kam der Formel-1-Spitzenreiter in Baku nicht über Startplatz vier für den Grand Prix von Aserbaidschan hinaus und war bei der Zeitenjagd chancenlos gegen den britischen WM-Zweiten im Silberpfeil. "Das war nicht ideal", murrte Vettel nach dem bitteren Rückschlag im Titelduell mit Hamilton. Vor der Qualifikation musste in seinem Dienstwagen wegen eines Hydraulikproblems der Motor getauscht werden, mit dem alten Triebwerk fehlten Vettel entscheidende Pferdestärken.

Vor dem Hessen starten am Sonntag auch Valtteri Bottas im zweiten Mercedes und sein Teamkollege Kimi Räikkönen als Dritter. Mann des Tages aber war Hamilton, der in jedem Durchgang mit Abstand die schnellsten Runden fuhr. "Ich bin richtig aufgepumpt, so muss eine Qualifikation laufen", schwärmte der 32-Jährige. Nur kurz vor Schluss musste er nach einer Unterbrechung kurz bangen, ob ihm die Zeit noch reichen würde, wieder an seinem plötzlich führenden Stallrivalen Bottas vorbeizuziehen. "Das war eine der aufregendsten Runde, die ich dieses Jahr hatte. Das war Alles oder Nichts", sagte Hamilton.

Am Ende deklassierte er Bottas und den Rest des Feldes mit sattem Vorsprung und hat nun eine Pole Position mehr als sein Idol Ayrton Senna. Nur Rekordweltmeister Michael Schumacher startete in seiner Laufbahn zweimal öfter von ganz vorn. Diese Bestmarke könnte Hamilton noch vor der Sommerpause übertreffen. "So etwas wie diese Runde heute von Lewis habe ich noch nicht gesehen. Was er hier gemacht hat, kann sonst keiner. Er ist fantastisch", sagte Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda.

Dabei hatte es nach dem Training, als Hamilton nur Zehnter war, erneut nach einem harten Wochenende in Baku für den dreimaligen Champion ausgesehen. Im Vorjahr war Hamilton am Kaspischen Meer nach einem Crash und technischen Problemen nur Fünfter geworden. "Wir haben eine Menge Änderungen über Nacht vorgenommen", sagte Hamilton. Die zahlten sich aus. "Es wird ein langes, hartes Rennen, aber ich bin jetzt in der besten Ausgangsposition", sagte der Brite, der schon zum fünften Mal in diesem Jahr auf Startplatz eins fuhr.

Davon war sein Titelrivale Vettel weit entfernt. Schon das Training am Mittag hatte der 29-Jährige wegen des Defekts vorzeitig abbrechen müssen. "Ich glaube, mehr als Platz drei wäre sowieso nicht drin gewesen", befand Vettel. Nach dem jüngsten Pech in Kanada, als er trotz eines Startunfalls immerhin noch Platz vier im Rennen rettete, erwartet ihn der nächste schwierige Sonntag.

Zwölf Punkte Vorsprung hat Vettel in der Gesamtwertung vor dem achten Saisonlauf (15.00 Uhr) auf Hamilton. Gewinnt der Silberpfeil-Star wie jüngst in Montréal nun auch in Aserbaidschan, muss Vettel mindestens Dritter werden, um die WM-Führung zu behaupten.

Homepage Baku City Circuit

Infos der FIA zum Grand Prix von Aserbaidschan

Fakten zur Rennstrecke

Zeitplan des Grand-Prix-Wochenendes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.