Vor Grand Prix von Österreich

Hamilton über Vettel: "Immer noch sehr viel Respekt"

+
Trotz des Remplers von Baku bekundet Lewis Hamilton (hinten) Sebastian Vettel immer noch mit Respekt zu begegnen. Foto: Valdrin Xhemaj

Spielberg (dpa) - Für Lewis Hamilton ist der Ärger um den Wut-Rempler von Sebastian Vettel beim jüngsten Formel-1-Rennen beigelegt. "Ich habe dazu alles gesagt. Ich habe immer noch sehr viel Respekt vor ihm", sagte der britische Mercedes-Pilot vor dem Großen Preis von Österreich in Spielberg.

Zuvor hatte Vettel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz erneut um Entschuldigung für seine Aktion von Baku gebeten. "Ich habe in der Rennsituation überreagiert, ich bereue es, aber ich kann es nicht rückgängig machen", sagte der Ferrari-Fahrer.

Der Weltverband FIA hatte zuvor auf eine mögliche harte Zusatzstrafe für den Hessen verzichtet. In Aserbaidschan war er Hamilton bei einer Safety-Car-Phase gegen den Vorderreifen gefahren, nachdem er sich provoziert gefühlt hatte. Vettel hatte bereits per Telefon bei Hamilton um Entschuldigung gebeten. "Es liegt an Lewis, ob er mir das verzeiht. Der Respekt, den wir auf und neben der Rennstrecke füreinander haben, hilft uns dabei", sagte der 30-Jährige.

Hamilton sagte über das Gespräch mit Vettel: "Ich habe ihn gebeten, öffentlich zu sagen, dass ich nicht absichtlich gebremst habe. Das hat er getan, das hat mich sehr gefreut."

Formel-1-Infos zum Österreich-Rennen

Streckenprofil

Zeitplan

Vettel-Entschuldigung

FIA-Erklärung zum Vettel-Ausraster

Mercedes-Vorschau

Hintergrund zum Österreich-Rennen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.