Wo erfahre ich, wer heute spielt?

Handball-Bundesliga Männer: Die Vereine und ihre Geschichte

+
In der DKB Handball Bundesliga spielen insgesamt 18 Vereine gegeneinander. Die Idee für die Sportart ist in Deutschland entstanden.

DKB Handball-Bundesliga heute: Wer gehört zu den Teams? Wer überträgt die Spiele? Wann entstand die Liga? Wer hat den Handball erfunden? Diese und viele andere Fragen beantworten wir hier.

Die Handball-Bundesliga-Vereinigung der Männer traf sich am 1. Juni 1994 zur Gründungsversammlung. Zuvor waren alle Vereine innerhalb der Bundesliga im Deutschen Handballbund. Bereits seit dem Jahr 1966 war die Liga die höchste Spielklasse im deutschen Handball. 

Die Zentrale Vermarktung der Bundesliga wurde im Juli 2007 mit dem Autobauer Toyota umgesetzt. Der Vertrag wurde nach der Saison von 2012/2013 nicht verlängert. Seitdem ist die Deutsche Kreditbank der Namenssponsor. Deshalb lautet die korrekte Bezeichnung bis heute DKB Handball-Bundesliga.

Ziel der Liga ist, dass jeder Verein gegen jeden anderen Verein antritt. Es handelt sich um insgesamt 18 Mannschaften die gegeneinander in Hin- und Rückrunden gegeneinander antreten. Wer zum jeweiligen Saison-Wechsel auf dem 1. und 2. Platz der zweiten Handball Bundesliga liegt, steigt entsprechend in die 1. Handball Bundesliga auf.

Ihren Sitz hat die Handball-Bundesliga GmbH heute in der Domstadt Köln in Nordrhein-Westfalen. 

Handball-Bundesliga Teams

In der Saison 2016/2017 spielen die folgenden Teams - in alphabetischer Reihenfolge - in der Bundesliga.

  • Bergischer HC - Gegründet wurde der Verein im Jahr 2006. Es handelt sich um ein Handballprojekt der Städte Solingen und Wuppertal, die beide im Bergischen Land (Nordrhein-Westfalen) liegen. Die Heimspiele des Vereins werden auf zwei Spielstätten aufgeteilt: die Solinger Klingenhalle und die Uni-Halle in Wuppertal.
  • FRISCH AUF! Göppingen - Bereits im Jahr 1896 wurde der Verein ursprünglich gegründet. Damals nannte er sich Turnclub Göppingen.  Inzwischen hat er mehr als 2000 Mitglieder. Die Heimat des Vereins liegt in der baden-württembergischen Stadt Göppingen. Die Heimspielstätte ist seit 2009 die  EWS Arena in Göppingen.
  • Füchse Berlin - Die Gründung des Vereins geht auf das Jahr 1891 zurück. Der volle Name lautet: Füchse Berlin Reinickendorf Berliner Turn- und Sportverein von 1891. Die kurze Bezeichnung "Füchse Berlin" ist der offizielle Name für die Profi-Handball-Abteilung des Vereins. Die berühmte Max-Schmeling-Halle in der Hauptstadt dient als heimatliche Spielstätte der Handballer. Sie wird von Fans und Spielern auch als "Fuchsbau" bezeichnet.
  • HBW Balingen-Weilstetten - Der Handballclub aus Baden-Württemberg erlebte seine Gründung im Jahr 2002. Er entstand durch den Zusammenschluss der Mannschaften TV Weilstetten und der TSG Balingen. Entsprechend ist der Verein eigentlich eine Spielgemeinschaft. Die Sparkassen Arena in der Stadt Balingen dient als Heimspielstätte.
  • HC Erlangen - Im Jahr 2001 wurde der Verein gegründet. Die offizielle Bezeichnung des Vereins ist Handballclub TV 48/TB 88/CSG Erlangen. Die Gründung geht auf eine Fusion zurück. Der HG Erlangen schloss sich mit dem CSG Erlangen zusammen. Heimspiele finden inzwischen meistens in der Arena Nürnberger Versicherung statt.
  • HSC 2000 Coburg - Der Verein aus Oberfranken in Bayern wurde im Jahr 2000 gegründet. Eigentlich gab es den Verein schon im Jahr 1992. Denn zu diesem Zeitpunkt schlossen sich der TV 48 Coburg und der TV Ketschendorf zusammen. 1994 kam dann noch die Coburger Turnerschaft hinzu. Als Heimspielstätte dient die HUK-Coburg Arena, eine Multifunktionshalle in der kreisfreien Stadt Coburg.
  • HSG Wetzlar - Seit 2004 hat der mittelhessische Verein seinen Namen. Die Handballspielgemeinschaft Dutenhofen/Münchholzhausen ist der Stammverein der HSG Wetzlar gewesen, der im Jahr 1992 gebildet wurde. Die Rittal Arena ist der Ort, an dem in der Regel die Heimspiele des Vereins ausgetragen werden.
  • MT Melsungen - Die Melsunger Turngemeinde 1861, so der offizielle Name des Vereins, wurde bereits 1861 gegründet. Die Abteilung Handball existiert seit 1920. Auch wenn die Mannschaft den Namen der Kleinstadt Melsungen beinhaltet, finden die Heimspiele in der Rothenbach-Halle in Kassel statt. 
  • Rhein-Neckar Löwen - 2002 wurde der Verein gegründet. Damals handelte es sich um eine Spielgemeinschaft namens SG Kronau/Östringen. Ein Jahr später erfolgte die Umbenennung in Rhein-Neckar-Löwen. In Mannheim befindet sich die Heimspielstätte: die SAP Arena.
  • SC DHfK Leipzig - Die Gründung des Vereins im Freistaat Sachsen geht auf das Jahr 1954 zurück. Im Jahr 1993 fand eine Neugründung der Handballabteilung statt. Die Arena Leipzig wird als Ort für Heimspiele genutzt.
  • SC Magdeburg (Handball) - Den Verein aus Sachsen-Anhalt  gibt es seit dem Jahr 1955. Der Hauptverein trägt den Namen Sportclub Magdeburg, zu dem die Handball Magdeburg GmbH gehört. Heimspiele finden in der GETEC Arena statt.
  • SG Flensburg-Handewitt - Die SG Flensburg-Handewitt besteht seit 1990. Sie entstand als Spielgemeinschaft aus dem Handewitter SV und dem TSB Flensburg. Die Abkürzung ist SGFH. Die Flens-Arena ist eine Mehrzweckhalle in Flensburg, in der die Heimspiele ausgetragen werden.
  • TBV Lemgo - Gegründet wurde der Turn- und Ballspielverein Lemgo im Jahr 1911. Der Club kommt aus der nordrhein-westfälischen Stadt Lemgo (Kreis Lippe). Die Abteilung Handball wurde später als der Verein gegründet - sie besteht seit dem Jahr 1924. Die Lipperlandhalle dient als Heimspielstätte.
  • THW Kiel - Auf das Jahr 1904 geht die Gründung des THW Kiel in Schleswig-Holstein zurück. Der ofizielle Name lautet: Turnverein Hassee-Winterbek e. V. von 1904. Die Handballsparte entstand 1923. Heute ist sie ausgegliedert in die THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG. In der Sparkassen-Arena in Kiel finden die Heimspiele statt.
  • TSV GWD Minden - Der Hauptverein Turn- und Sportverein Grün-Weiß Dankersen-Minden wurde 1924 gegründet. Der Verein hat seinen Sitz in Minden, einer Stadt in Ostwestfalen (NRW). Die Handballabteilung gliederte sich später in die GWD Minden Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG aus. Die Mindener Kampa-Halle ist der Austragungsort für Heimspiele.
  • TSV Hannover-Burgdorf - Der Ursprung der heutigen Turn- und Sportvereinigung Hannover-Burgdorf Handball GmbH geht auf das Jahr 1922 zurück. In diesem Jahr entstand die Freie Turnerschaft Burgdorf, die auch eine Abteilung Handball hatte. In der Swiss Life Hall werden die Heimspiele gezeigt.
  • TVB 1898 Stuttgart - Der Ursprung des Teams ist der  Turnverein Bittenfeld 1898, der seit 1898 besteht. Der Verein stammt eigentlich aus der Stadt Waiblingen in Baden-Württemberg. Der Profispielbetrieb läuft unter der Bezeichnung TVB 1898 Handball GmbH & Co. KG. Seit 2011 laufen die Heimspiele in der Scharrena Stuttgart.
  • Vfl Gummersbach - Verein für Leibesübungen Gummersbach von 1861 lautet der vollständige Name des nordrhein-westfälischen Vereins. Das Gründungsjahr für den damaligen Gummersbacher Turnverein war 1861. Die Handballsektion kam deutlich später im Jahr 1923 hinzu. Heimspiele finden in der Schwalbe-Arena in Gummersbach statt.

Stream: Wer überträgt Handball-Bundesliga?

Die Spiele der Handball-Bundesliga werden auf dem TV-Sender Sport 1 und über den Streaming-Anbieter danz.com gezeigt. Die Ausstrahlung bei Sport 1 ist kostenlos, das Streaming bei danz.com kostet etwa 10 Euro pro Monat. dabei handelt es sich nicht um einen gesonderten Preis für Handball - ähnlich wie bei Netflix wird bei verschiedenen Sportarten ein Stream angeboten.

Ab der Saison 2017/2018 wird die Handball-Bundesliga dann beim Bezahlsender Sky gezeigt. Zudem soll es eine spezielle Sendung mit dem Ex-Handballer Stefan Kretzschmar geben, in der er als Experte auftritt. Die Sendung startet am 27. August 2017. Zuerst darüber berichtet hatte das Medienmagazin dwdl.de.

Wer spielt heute in der Handball Bundesliga?

Eine Übersicht zu den tagesaktuellen Spielen und Tabellen haben wir in einem gesonderten Artikel zusammengefasst. 

Zudem listet auch die DKB auf ihrer Homepage die Spieltermine und die Ergebnisse der Partien auf. Außerdem wird auf der Homepage der DKB Handball-Bundesliga ein Liveticker angeboten.

Zudem kündigt auch jeder Verein, der in der DKB Handball-Bundesliga aktiv mitspielt, auf seiner Homepage die Termine der eigenen Heim- und Auswärtsspiele an. 

Wer hat den Handball erfunden?

Der Ursprung des Handballs liegt in Deutschland. Laut einem Bericht beim Deutschlandradio Kultur wurde dieser Mannschaftssport als Reaktion auf den damals populär werdenden Fußball aus Großbritannien entwickelt. Es waren Turner aus Deutschland, die den Handball vor etwa 100 Jahren erfunden haben. Besonders bei Teenagern wurde Fußball plötzlich extrem beliebt - bis dahin hatten die Turner in Deutschland unter Turnvater Jahn das sportliche Zepter in der Hand. Durch die Beliebtheit des Fußballs kam es dann aber dazu, dass den Turnern immer mehr Mitglieder abhanden kamen. Das sollte durch die Konzeption einer neuen Sportart verhindert werden. Zu Beginn spielte man Handball noch draußen - als Feldhandball. Das System des Spiels glich dem des Fußballs noch ziemlich stark. Allerdings wurden im Laufe der Zeit immer mehr Sporthallen gebaut. Dadurch entwickelte sich auch der Handball zum Hallensport, der sich schließlich immer weiter vom Fußball abgrenzte. 

Letztlich wurde der Handball also als Notlösung erfunden. Turner kupferten ihn beim Fußball ab, um den Mitgliederschwund in den Turnvereinen abzumildern. 

Ballgröße Handball für Männer

Für Spiele bei den Herren darf der Ball einen Durchmesser von 58 bis maximal 60 Zentimetern vorweisen.Das Gewicht eines Handballs im Spiel unter Männern liegt zwischen 425 und 475 Gramm. Es gibt allerdings eine Ausnahme, die beide Geschlechter betrifft: Beim Beachhandball sind die Bälle bei Damen und Herren in der Regel ein wenig kleiner und entsprechend auch leichter.

Ballgröße Handball für Damen 

Der Ball für Frauen misst offiziell zwischen 54 und 56 Zentimeter im Durchmesser. Außerdem wiegt er zwischen 325 und 375 Gramm. Das geben die IHF-Regeln, das sind die internationalen Handballregeln, vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.