Handball-Bundesliga

Kiel und Flensburg vor Derby-Doppelpack mit glatten Siegen

+
Handball-Bundesliga

Kiel und Flensburg zeigen vor dem doppelten Derby in der Champions League keine Schwächen. Mit souveränen Siegen behauptet das Nordduo die Spitzenplätze in der Handball-Bundesliga.

Frankfurt/Main - Mit souveränen Siegen haben sich Bundesliga-Tabellenführer THW Kiel und Verfolger SG Flensburg-Handewitt für den anstehenden Derby-Doppelpack in der Champions League warm geworfen. Der Handball-Rekordmeister aus Kiel kam am Mittwoch zu einem mühelosen 30:23-Sieg beim Aufsteiger HSC 2000 Coburg und liegt mit 22:2 Punkten weiter vor dem Nordrivalen aus Flensburg (20:2). Die Flensburger hatten zuvor einen 36:18-Kantersieg gegen HBW Balingen-Weilstetten geschafft. Am Sonntag und kommenden Mittwoch treffen die beiden Topteams in der Vorrunde der europäischen Königsklasse aufeinander.

Drei Tage nach Eroberung der Bundesliga-Tabellenspitze durch das 24:23 im Derby gegen Flensburg hatte Kiel bei der Pflichtaufgabe in Coburg keine Mühe. Nach nicht einmal neun Minuten stand es bereits 7:1 für den Favoriten, der es nach dem furiosen Start etwas ruhiger angehen ließ und den Vorsprung bis zum Ende verwaltete. Beste Kieler Werfer waren Niclas Ekberg und Nationalspieler Patrick Wiencek mit jeweils sechs Toren.

Keine Gnade kannte Flensburg beim Schützenfest gegen Balingen. Bester Werfer beim bislang höchsten Saisonsieg war Lasse Svan mit neun Treffern. Die Entscheidung in der einseitigen Partie war schon frühzeitig gefallen. Nach einem Blitzstart lag die Mannschaft von SG-Coach Ljubomir Vranjes, der auf den dänischen Linksaußen Anders Eggert verzichtete, in der 16. Minute bereits mit 12:3 in Führung.

So war der aktuelle Spieltag

Die TSV Hannover-Burgdorf schob sich durch einen überraschend glatten 37:22-Erfolg beim SC Magdeburg mit 14:10 Zählern auf Rang fünf vor. Nationalspieler Kai Häfner glänzte bei den "Recken" mit acht Toren. Erik Schmidt steuerte sechs Treffer zum Erfolg bei.

Das emotionale Hessen-Derby zwischen der MT Melsungen und der HSG Wetzlar entschieden die Gäste mit 28:25 für sich. Durch den Sieg verschärfte die HSG die sportliche Krise beim Rivalen, der drei Tage vor dem Drittrunden-Hinspiel in der Qualifikation des EHF-Pokals beim kroatischen Vertreter HC Zamet einen weiteren Rückschlag erlitt. Beste HSG-Werfer waren Kristian Bjornsen und Stefan Cavor mit jeweils sieben Toren. Für die Gastgeber traf Johannes Sellin (9) am häufigsten.

Im Abstiegskampf sammelte der TBV Lemgo mit dem 27:26 gegen Frisch Auf Göppingen zwei wichtige Punkte. Tim Hornke war mit sechs Toren bester Werfer aufseiten der Hausherren. Überragender Mann auf dem Parkett war Göppingens Jens Schöngarth, der mit zehn Toren aber nicht die Niederlage des vorjährigen EHF-Cup-Gewinners verhindern konnte.

dpa

Kennt ihr eigentlich schon unsere Facebook-Seite?


Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.