Pleite im Spiel um Platz fünf

Leichte Entwarnung bei verletzter Torhüterin Woltering

+
Clara Woltering.

München - Leichte Entwarnung bei Deutschlands Handball-Torhüterin Clara Woltering. Sie hat bei der Niederlage gegen Rumänien eine Schädelprellung erlitten.

Clara Woltering hat beim 22:23 gegen Rumänien im Spiel um Platz fünf der EM in Schweden eine schwere Schädelprellung erlitten, konnte aber noch am Abend die Heimreise antreten. Das bestätigte der Deutsche Handballbund (DHB) am Freitagabend.

Die 33-Jährige war in der letzten Aktion des Spiels mit der Siegtorschützin Cristina Zamfir zusammengeprallt und musste vom Feld getragen werden. "Sie war nicht weg, aber benommen: Das Knie ist ihr gegen den Kopf geknallt", sagte der sichtlich mitgenommene Bundestrainer Michael Biegler. Emily Bölk meinte: "Das war natürlich ein Riesenschock, weil keiner wusste, wie es ihr geht."

Die deutschen Handballerinnen haben mit Platz sechs bei der Europameisterschaft das beste Resultat seit acht Jahren erreicht und ein Jahr vor der Heim-WM den Anschluss an die Weltspitze geschafft.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.