Trauer um Handball-Legende

Erfinder des Kempa-Tricks gestorben

+
Im Alter von 96 Jahren verstorben: Bernhard Kempa hat den Handball um einen Trick bereichert.

Der deutsche Handball trauert um Bernhard Kempa. Der Erfinder des gleichnamigen Tricks wurde vom DHB erst vor einigen Monaten als „Idol für Generationen“ gewürdigt.

Göppingen - Die deutsche Handball-Legende Bernhard Kempa ist tot. Der zweimalige Feldhandball-Weltmeister und Erfinder des "Kempa-Tricks" verstarb im Alter von 96 Jahren. Das bestätigte sein langjähriger Verein Frisch Auf Göppingen am Freitag dem SID. Zuerst hatte die Südwest Presse darüber berichtet.

"Wir trauern um einen der größten Sportler, die Deutschland hervorgebracht hat. Was der deutsche Handball dem Spieler und Trainer Bernhard Kempa verdankt, ist kaum in Worte zu fassen", sagte Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB).

Meister als Spieler und als Trainer

Zu seiner aktiven Zeit galt Kempa als einer der Besten seiner Zunft, gewann als Spieler in den 50er Jahren mit Göppingen je zweimal die deutsche Meisterschaft in der Halle und auf dem Feld. Als Trainer gelangen ihm fünf weitere Hallentitel, 1960 holte er den Europapokal.

Kempa bestritt 31 Länderspiele (131 Tore) für die deutsche Nationalmannschaft und führte das Team der Bundesrepublik in den Jahren 1952 und 1955 zu zwei WM-Titeln auf dem Feld.

Zu seinem 95. Geburtstag hatte DHB-Vizepräsident Bob Hanning ihn als "Idol für Generationen" gewürdigt. "Mit seiner Raffinesse hat er den Handballsport wie nur wenige andere vor und nach ihm entwickelt", sagte er.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.