Kommt Ex-Wildunger Moos?

Eintracht sorgt für Wirbel: Wie soll Berchten Baunatal und Kirchhof trainieren?

Markus Berchten

Baunatal. Mit der Trennung vom Trainerduo Ralf Horstmann und Dominik Schwietzke und dem Zweitliga-Rückzug zum Saisonende hat Handball-Zweitligist Eintracht Baunatal einigen Wirbel verursacht.

So zeigte sich Renate Denk, sportliche Leiterin beim Drittliga-Spitzenreiter SG Kirchhof, nach der HNA-Lektüre „überrascht und irritiert“, dass „ihr“ Frauen-Trainer Markus Berchten nun als Horstmann-Nachfolger auch noch die Großenritter betreuen soll. Zumal der Schweizer auch die Baunataler Bundesliga-Junioren trainiere.

Mit Berchten, der derzeit in Rumänien Urlaub macht, und mit den Baunatalern habe es noch keinen Kontakt gegeben. „Aber es ist doch klar, dass wir da jetzt dringenden Gesprächsbedarf haben“, erklärte Denk, die weiter auf den in Kirchhof erfolgreichen Berchten setzt.

Baunatals Geschäftsführer Jens Reinhold hat vier Terminüberschneidungen bei Spielen der Eintracht und der SG ausgemacht, tatsächlich aber sind es sechs. Dennoch sagt er: „Ich hoffe, dass wir unsere Spiele so verlegen können, dass wir das hinkriegen.“

Nach dem von Geschäftsführung und Kommanditisten gemeinsam beschlossenen großen Schnitt („wir wollen einen kompletten Neustart“) sei geplant, dass Berchten bei den Junioren deutlich kürzertreten werde. Reinhold hofft, nun mit Karsten Moos auch im Rahmen eines beruflichen Praktikums bei einem Eintracht-Sponsor über einen Einstieg beim Nachwuchs einig zu werden. Der 32-jährige Inhaber des A-Scheins war ein Weggefährte Berchtens in Bad Wildungen und hatte zuletzt die Vipers in die Frauen-Bundesliga geführt. Zudem soll versucht werden, Moos auch als Berchtens Assistenten und Vertreter bei den Zweitliga-Männern einzusetzen.

Gleichwohl braucht die Eintracht als Verein aber auch einen neuen Trainer der zweiten Mannschaft. Denn Thorben Buhre, zugleich Linksaußen der ersten, hat Baunatal nach Abschluss der Kasseler Meisterschule für Zimmerleute verlassen und kehrt in den elterlichen Betrieb ans Steinhuder Meer zurück. Kandidat auf das Bezirksoberliga-Amt könnte Horstmann-Assistent Dominik Schwietzke sein.

„Alle anderen Spieler der ersten Mannschaft, bis auf Max Kroll und Marius Fuchs, haben Verträge bis 2016. Und wir gehen davon aus, mit ihnen auch zumindest diese Saison ordentlich zu Ende zu spielen“, erläutert Horstmann – und widerspricht damit Gerüchten, wonach allen Spielern die Freigabe zu Vereinswechseln erteilt worden sei.

Karsten Moos

„Wir wollen nicht einfach hinschmeißen und uns auflösen, sondern uns alle neu motivieren und auch noch möglichst viele Punkte holen“, verkündete der Geschäftsführer. Die Planung für die nächste Saison 2015/16 - auch aus wirtschaftlichen Gründen in der dritten Liga - werde im Januar, Februar beginnen.

Ein Ziel sei, so Reinhold, aus der A-Jugend die starken Jungs des 1996er-Jahrgangs ab sofort ins Training des Zweitliga-Teams einzubinden und so für die Zukunft aufzubauen. Torwart Maurice Paske und Linkshänder Cornelius Feuring sind bereits dabei, nun sollen auch Fynn Wunderlich (Rückraum links) und Kreisläufer Hauke Lapschies hinzukommen.

Vielleicht haben sie in Baunatal ja auch die 1995 geborenen Niklas Willrich (Minden), Lennart Kusan und Daniel Brückmann (Vellmar), Finn Hujer und Tim Sonnenschein (Korbach) und Timm Schneider (Gensungen), die im Sommer gegangen waren, noch im Auge. Archivfotos:  yie/nh, Soremski/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.