2. Liga

2. Handball-Bundesliga: Kirchhof brennt auf das Aufsteiger-Duell

+
In Jubelpose: Kirchhofs Rechtsaußen Laura Nolte. Bei ihrem vorerst letzten Spiel vor heimischem Publikum gegen Berlin wird‘s sicherlich auch ein paar Tränen geben.   

Melsungen. Im letzten Heimspiel der laufenden Saison der 2. Handball-Bundesliga hat die SG 09 Kirchhof Mitaufsteiger Füchse Berlin zu Gast (Sa. 18 Uhr Stadtsporthalle Melsungen). 

Der sportliche Wert des letzten Saisonspiels vor heimischer Kulisse ist bisweilen höchst überschaubar. Dann nämlich, wenn beide Gegner weder mit dem Titel- noch mit dem Abstiegskampf etwas zu tun haben. Wie in der Partie der SG 09 Kirchhof gegen die Füchse Berlin (Sa. 18 Uhr Stadtsporthalle Melsungen). Trotzdem hat das Aufsteiger-Duell der 2. Handball-Bundesliga seinen (besonderen) Reiz. Fünf Gründe:

1.Imponierende Neulinge: Im Duell der Aufsteiger trifft der Tabellenfünfte auf den Siebten - zwei Teams, die in der 2. Liga für Furore gesorgt und ihr Saisonziel, den Klassenerhalt, längst geschafft haben. Das gilt natürlich in besonderem Maße für die SG, die sich den Titel „Mannschaft der Saison“ nach zuletzt 13:3-Punkten wohl bereits verdient hat. Ein Schlüsselerlebnis für den Siegeszug war dabei der 27:26-Hinspielerfolg in Berlin, der erste Sieg gegen die Hauptstädter überhaupt, die noch in der gemeinsamen Drittliga-Saison 2016/2017 zweimal klar die Nase vorn gehabt hatten. „Dieser Sieg hat uns beflügelt“, sagt SG-Trainer Denk. Und gezeigt, „dass wir mit Berlin mittlerweile auf Augenhöhe sind.“ Was nun auch im Rückspiel unter Beweis gestellt werden soll.

2.Der fünfte Platz: Zwei Spieltage vor Schluss ist für Kirchhof zwischen dem dritten und dem siebten Platz noch alles möglich. „Unser Ziel ist der fünfte Platz. Das wäre die Krönung einer tollen Saison“, erklärt Christian Denk. Dazu wäre ein Sieg gegen Berlin äußerst hilfreich. Und die Gewähr, die Saison dann wirklich als bester Aufsteiger abzuschließen.

3.Das Torjäger-Duell: Mit 18 Treffern Vorsprung führt Diana Sabljak (222/79-Tore) derzeit die Torschützenliste der 2. Bundesliga an. Erklärtes Ziel der Mannschaft ist es, sie am Ende der Saison zur Torschützenkönigin zu küren. Die Berlinerin Anna Blödorn (156/40) kann der Kirchhofer Rückraumspielerin dabei nicht mehr gefährlich werden, ihrer Mannschaft im Duell der Neulinge schon. „Sie ist mit ihrer unglaublichen Dynamik der Berliner Offensivtrumpf“, kennt der SG-Coach die außergewöhnlichen Qualitäten der langjährigen Erstliga-Spielerin. Im Hinspiel ein „Fall“ für SG-Kreisläuferin Kim Mai, die diese Aufgabe trotz der acht Treffer Blödorns zufrieden stellend löste. Wobei sich aber auch bestätigte, dass die Halblinke nie so ganz auszuschalten ist.

4.Der Abschied: Mit Laura Nolte wird eine der Kirchhofer Erfolgsgarantinnen, seit 2005 im grünen Trikot, die SG zum Saisonende verlassen. Und in ihrem vorerst letzten, emotionsgeladenen Auftritt vor heimischem Publikum noch mal alles geben. „Das wird ein besonderes Spiel für sie“, weiß der SG-Trainer. In der Hoffnung, seine Kapitänin mit einem Heimsieg verabschieden zu können. Wozu die 24-Jährige selbst, wie gewohnt, einiges beisteuern will.

5.Die Feier: Nach dem Schlusspfiff geht‘s noch mal richtig los in der Melsunger Stadtsporthalle. Mit einer Fan-Party, einer Tombola, der Ehrung von Spielerinnen und, und und ... Ein feierlicher Rahmen, der Kirchhof auf ein volles Hause hoffen lässt. Der 14. Saisonsieg und damit eine Fortsetzung des Höhenfluges wäre natürlich die optimale Einstimmung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.