SG 09 Kirchhof: 32 statt 30 Spiele in der 2. Liga

Mit drei Torfrauen in Mammut-Saison

Katarzyna Demianczuk

Kirchhof. Der dritte Neuzugang ist perfekt: Nach Rechtsaußen Karolina Bijan (von Bayer Leverkusen) und Leona Svirakova (vom tschechischen Erstligisten DHC Sohol Poruba) hat Zweitliga-Aufsteiger Kirchhof mit Katarzyna Demianczuk eine erfahrene Torfrau verpflichtet. Die 26-Jährige kommt aus der polnischen Superliga, wo sie drei Jahre bei KPR Jelenia Góra (2013-2016) und zuletzt für KPR Kobierzyce spielte, nach Nordhessen.

„Kasia“ ist laut SG-Trainer Christian Denk die „optimale Ergänzung“ zu den Youngstern Frederikke Siggaard und Paula Küllmer, mit denen die SG den Sprung in die Zweitklassigkeit schaffte. Aufgrund ihrer Erfahrung und ihrer Spielweise. „Sie spielt mit einer sehr emotionalen Art Handball“, sagt der B-Lizenz-Inhaber über die Polin, die ihre Stärken bei Würfen aus der Nahwurfzone und von Außen hat. Alles Faktoren, die laut Denk für das Zusammenspiel mit der aggressiven Kirchhof-Abwehr sprechen.

„Ich freue mich auf mein neues Team und auf die neue Herausforderung“, sagt die Physiotherapeutin, deren Vertrag ligaunabhängig für zwei Jahre gilt. Mit Karolina Bijan hat sie in der Bartenwetzerstadt eine Landsfrau an ihrer Seite, was ihre Integration erleichtern wird. Mit Katarzyna Demianczuk ihr ist die Personalplanung noch nicht abgeschlossen, denn die SG ist weiterhin auf der Suche nach einer Spielmacherin.

Ein zusätzlicher Grund, mit drei Torfrauen in die kommende Saison zu gehen, ist die zu erwartende Belastung der SG-Talente durch den Aufstieg des Juniorteams in die Oberliga. Weiterhin wird die 2. Liga statt mit 16 mit 17 Vereinen in die Spielzeit gehen. Der Grund: Der Lizenzentzug für den HC Leipzig. Der Platz des Ex-Meisters, der in der 3. Liga einen Neubeginn starten muss, bleibt unbesetzt, dafür kann Herrenberg – eigentlich abgestiegen – in der 2. Liga bleiben. Macht ein Pensum von 32 statt 30 Spielen.

Bundesliga-Aufsteiger kommt

Ein Höhepunkt der Vorbereitung ist das 6. Heinrich Horn Gedächtnisturnier am 12. und 13. August. Dafür konnte Bundesliga-Aufsteiger HSG Bensheim/Auerbach gewonnen werden. Der trifft in der Gruppe B auf die Zweitligisten Werder Bremen, Union Halle Neustadt und HSG Hannover-Badenstedt. Der tschechische Erstligist HC Zlin führt die Gruppe A an, in der sich das Team des Gastgebers weiterhin mit den kommenden Klassenkameraden SVG Garßen Celle und TG Nürtigen messen wird.

Von Ralf Ohm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.