2. Liga: SG 09 Kirchhof zum Saisonstart bei starken Bremerinnen – Kreisläuferin Mai drängt sich auf

SG Kichhof gegen Werder Bremen: „Ein Duell auf Augenhöhe“

+
So könnte es gehen: Kim Chiara Mai (Mitte) setzt sich hier beim 6. Heinrich Horn-Gedächnisturnier gegen zwei Bremerinnen durch. Nach starker Vorbereitung ist die Kirchhofer Kreisläuferin zum Saisonstart in Bremen eine vielversprechende Alternative. 

Kirchhof/Bremen. Vorhang auf zur elften Zweitliga-Saison der SG 09 Kirchhof: Mit dem Gastspiel bei Werder Bremen (Sa. 19.30 Uhr Klaus-Dieter-Fischer-Halle) startet der Aufsteiger in die neue Spielzeit.

„Endlich“, atmen die Spielerinnen und Trainer nach einer langen und harten Vorbereitung auf. Die aber auch Mut macht, im bärenstarken 15er Feld eine passable Rolle zu spielen, um zitterfrei den Klassenerhalt zu schaffen. „Wir sind bereit“, sagt Kapitänin Christin Kühlborn.

Bereit für einen heimstarken Gegner, der wie die SG wohl in Bestbesetzung antreten kann. Also auch mit Junioren-Nationalspielerin Dölle, dem „Königstransfer“ von Trainer Marotzke, der wie die 18-Jährige vom Klassenkamerad HSG Hannover-Badenstedt an die Weser wechselte. Vier Spielerinnen gingen (u.a. die Ex-Kirchhoferin Priolli) und fünf kamen, darunter neben der Linkshänderin noch zwei weitere Talente. Von „nachhaltigen Verpflichtungen“ spricht daher der neue Werder-Coach, die ganz seiner Mission entsprechen, die Bremerinnen langfristig in der Zweitklassigkeit zu etablieren. Wobei er (noch) hauptsächlich auf die Spielerinnen baut, die in den vergangenen zwei Jahren die Kohlen aus dem Feuer holten.

Auf die Rückraumlinke Merle Heidergott etwa, ebenfalls für mehr als 100 Saisontore gut oder die Regisseurin Rabea Nesslage, die zusammen mit Isabelle Dölle laut SG-Trainer Denk „eine bärenstarke Aufbaureihe“ bilden. Die gilt es zu stoppen genauso wie die erfahrene Kreisläuferin Nele Osterthun, die ihren Vorderleuten den Weg zum Tor freisperrt oder selbst einlocht. Geballte Offensivkraft, die in der 1. Runde des DHB-Pokals auch Aufstiegsfavorit Rosengarten zu spüren bekam, der sich nur mit großer Mühe (27:26) bei den Bremerinnen durchsetzen konnte.

Und die Kirchhofs Trainer mit aggressiven Halben seiner 6:0-Deckung sowie dem Mittelblock Sabljak/Boonkamp eindämmen will. Beide sind auch für den Positionsangriff gesetzt. In welcher Rolle hängt davon ab, ob Paulina Muchocka, die im Training umgeknickt ist, spielen kann. Sicher ist das Meisterschaftsdebüt im SG-Trikot von Rechtsaußen Karolina Bijan, Rückraumspielerin Leona Svirakova und Torfrau Katarzyna Demianczuk, die wohl beginnen wird. Kreisläuferin Dionne Visser ist zwar wieder fit, doch an der starken Vorbereitung von „Vertreterin“ Kim Mai kommt Christian Denk nicht vorbei.

Für den spielt neben seinen neuen Alternativen mentale Stärke eine besondere Rolle: „Wir müssen daran glauben, hier bestehen zu können.“ Das könnte in der Tat den Ausschlag geben. Zumal in einem Spiel, in dem sein Kollege keinen eindeutigen Favorit ausmachen kann. „Das wird ein Duell auf Augenhöhe“, sagt Florian Moratzke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.