Neuzugänge der SG 09 Kirchhof (1)

Linkshänderin Karolina Bijan soll in Kirchhof voran gehen

+
Schon gut bei der SG 09 Kirchhof angekommen: Rechtsaußen Karolina Bijan, hier zu sehen mit ihrem vierbeinigen Liebling, dem Weimaraner Kobi. 

Kirchhof. Es gibt Spielerinnen, die hören bei der Entscheidung über einen Vereinswechsel auf ihr Gefühl. Karolina Bijan hat das so gemacht, als sie sich für die SG 09 Kirchhof entschied.

„Ich hatte bei den ersten Gesprächen mit Trainer und Vorstand einen guten Eindruck“, erzählt die 28-jährige Rechtsaußen.

Ein Eindruck, der sich nach den ersten Trainingseindrücken bestätigte („Ich fühle mich sehr wohl hier“), so dass die Polin voller Tatendrang die Mission Klassenerhalt beim Aufsteiger in Angriff nimmt: „Ich werde alles dafür tun, dass wir uns in der 2. Liga behaupten können.“

Für eine ehemalige Nationalspielerin, die aus dem Handball-Oberhaus kommt, nicht unbedingt selbstverständlich. Für die langjährige Flügelflitzerin des polnischen Meisters MKS Slegos Lublin schon. Denn Karolina Bijan will endlich wieder „spielen, spielen, spielen“, nachdem sie bei Bayer Leverkusen im Laufe der letzten Saison auf die Bank verbannt wurde.

Bei den Rheinländern fehlte der Linkshänderin die in Kirchhof vorgefundene Nestwärme, dort kam sie mit Trainerin Renate Wolf mehr schlecht als recht zurecht, auch weil diese ihr die verwehrten Spielanteile nicht erklärte. Außerdem hat die Champions-League-Teilnehmerin bereits Gefallen an ihrer neuen Rolle gefunden. Als Leistungsträgerin, die die jungen Mitspielerinnen führen soll. 

Und dabei ihre Stärken mannschaftsdienlich ausspielt: ihr pfeilschneller Tempogegenstoß, ihre Zweikampfstärke, ihre Aggressivität in der Abwehr. Dreher gehören selbstverständlich zu ihrem Wurfrepertoire, auch wenn sie den geradlinigen, harten Abschluss bevorzugt. Der wiederum prädestiniert den SG-Neuzugang dazu, ab und an auf der Halbposition auszuhelfen. „Karo bringt für uns ganz wichtige Eigenschaften mit. Außerdem gehe ich davon aus, dass sie hoch motiviert voran geht“, sagt Trainer Christian Denk.

Der Wirbelwind in der Halle will es privat eher ruhiger angehen lassen. Nämlich zusammen mit ihrem Ehemann Wojciech, der sich den Fußballern des Melsunger FV angeschlossen hat, in Melsungen heimisch werden. Auch das eine Art Bauchentscheidung. Denn: "Die Atmosphäre hier hat mir gleich gefallen.“ Eine gute Voraussetzung, um sportlich den eigenen und den Erwartungen ihres neuen Klubs gerecht zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.