SG scheitert an Gudelj

Aufsteiger Kirchhof bringt Favoriten beim 29:31 ins Wanken

+
Glanzparade: Diesen Tempogegenstoß nimmt SV-Torhüterin Anica Gudelj der Kirchhoferin Hannah Grothnes weg und verhindert damit das 27:29 sowie eine mögliche erfolgreiche Aufholjagd des Neulings.

Melsungen. Anica Gudelj ist „die Matchwinnerin“, sagt Kirchhofs Trainer Christian Denk über die Torhüterin des SV Halle-Neustadt, bei der sich der Aufstiegsaspirant der 2. Handball-Bundesliga bedanken konnte.  

Dank ihr wurde er mit 31:29 (17:15) seiner Favoritenrolle beim tapferen Aufsteiger gerecht. Die Gefeierte selbst blieb bei der Beurteilung ihrer Leistung eher zurückhaltend: „Ich war gar nicht so gut, bin aber ruhig geblieben und habe zumindest die entscheidenden Bälle gehalten.“ Wie die von SG-Rechtsaußen Karolina Bijan und Kreisläuferin Dionne Visser, was nach Startschwierigkeiten der Gastgeberinnen und anschließender Konsolidierung im Angriff nach 28 Minuten den Anschluss zum 16:17 bedeutet hätte.

Immerhin: der Neuling hatte Lunte gerochen. Und setzte nach dem Wechsel nach. Doch wieder stand in den Situationen mit Wendemöglichkeit Anica Gudelj, 2015 mit HZRK Grude Autoherc Landesmeister in Bosnien/Herzegowina, im Weg.

Und da die Gastgeberinnen weiterhin das famose Rückraum-Duo Johannsson/Mikkelsen nicht in den Griff bekamen und sich die Ex-Kirchhoferin Swantje Heimburg nach ihrer neuerlichen Einwechslung (38.) nicht lumpen ließ, schien beim 19:25 (45.) die Entscheidung gefallen. Doch die Denk-Schützlinge zeigten Moral, setzten in der Schlussphase noch mal zu einer Aufholjagd an, die nach zwei blitzsauberen Bijan-Toren zum 24:29 (54.) den Gästecoach sogar zu einer Auszeit veranlasste. Denn: Seine Mannschaft hatte ihre Souveränität eingebüßt und sich von der offensiven gegnerischen Deckung nervös machen lassen.

„Sehr kreativ“, fand das anerkennend Jörgen Gluver und griff nach dem 26:29 durch Vissers verwandelten Siebenmeter zwei Minuten später erneut ein. Vor noch größerem Ungemach bewahrte den leicht wackelnden Favoriten aber schließlich Anica Gudelj, als sie Vissers Siebenmeter parierte und bei einem Tempogegenstoß von Hannah Grothnes (57.) zur Stelle war.

Ein wahrer Glücksgriff, zu dem der Gästecoach gezwungen war, weil die eigentliche Nummer eins im SV-Kasten, Neuzugang Julia Plöger, beruflich verhindert war. Kirchhofs Torfrau Katarzyna Demianczuk wehrte nach schwacher erster Halbzeit in der zweiten zwar auch zehn Bälle ab, aber eben nicht die entscheidenden. • Kirchhof: Demianczuk (11 Paraden/23 Gegentore; Siggaard (14.-29., 4/8), Küllmer (n.e.); Grothnes, Lucas, Boonkamp 4, Nolte, Kühlborn 5, Svirakova 2, Sabljak 7/3, Bijan 6, Visser 4/1, Mai 1/1. Halle-Neustadt: Gudelj (17/29), Wolf (n.e.); Dietz 2, Möschter, Andreassen 4, Winkler 3, Smit 2, Johansson 7, Heimburg 4, Lütke 2, Mikkelsen 7/1, Reißberg. SR: Linker/Schmidt. Zeitstrafen: 2:16-Minuten. Siebenmeter: 6/5:2/1. Zuschauer: 500.

Von Ralf Ohm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.