Denk-Team bleibt Fünfter

SG 09 Kirchhof beim 31:26 in Hannover souverän

+
Siegesgrüße aus der Kabine: Die SG 09 Kirchhof nach dem Erfolg bei der HSG Hannover-Badenstedt mit (hinten von links) Danique Boonkamp, Katarzyna Demianczuk, Franziska Ringleb, Karolina Bijan, (Mitte von links) Paulina Muchocka, Diana Sabljak, Leona Svirakova, Andra Lucas, Kim Mai, Laura Nolte und (vorne von links) Frederikke Siggaard, Hannah Grothnes, Paula Küllmer, Christin Kühlborn und Dionne Visser. 

Hannover. Grün-Weiß ist nicht zu stoppen: Die SG 09 Kirchhof hat in der 2. Handball-Bundesliga auch die Hürde HSG Hannover-Badenstedt genommen und mit 31:26 (16:14) gewonnen.

Dadurch baut der beste Neuling seine Serie seit dem Hinspiel auf 23:7-Punkte aus und bleibt Fünfter. „Hannover war gut vorbereitet und motiviert bis in die Haarspitzen. Aber wir sind ruhig geblieben und haben wieder wahnsinnig gut gespielt“, lobte SG-Coach Christian Denk. 

Damit verbunden ist nun ein neues Ziel für die verbleibenden drei Partien: 30 Punkte sollen es mindestens werden. Aktuell sind es 28. Als Lohn lädt der Erfolgstrainer seine Mannschaft am 1. Mai zum Grillen in seinen Garten ein – und die Spielerinnen dürfen mit dem Auto kommen, müssen nicht wie angesagt die 12 Kilometer von der Halle aus joggen.

66 Fans lautstark aus Kirchhof

Denn gelaufen sind sie viel in Hannover. Vor 266 Zuschauern, davon 66 lautstarke aus Kirchhof, hatte die SG 09 mit Danique Boonkamp die entscheidende Spielerin in ihren Reihen. Die Spielmacherin ragte aus einem starken Kollektiv heraus, weil sie gut verteidigte, selbst dosiert abschloss und ihre Mitspielerinnen klug in Szene setzte. Erste Abnehmerinnen waren Top-Torjägerin Diana Sabljak (9/3), Kreisläuferin Dionne Visser (7/2) und Linksaußen Christin Kühlborn (6). „Wir waren von allen Positionen gefährlich und eiskalt. Vor der Pause haben wir noch ein paar Bälle liegengelassen, aber in der zweiten Halbzeit lief es fast perfekt“, betonte Denk.

Ganz groß aufgespielt: Kirchhofs Danique Boonkamp (am Ball), die hier im Hinspiel Hannovers Jana Pollmer stehen lässt, war beim 31:26 im Rückspiel ein wesentlicher Faktor für den souveränen Auswärtssieg. Foto: Kasiewicz

Über 4:3 (6., Sabljak) und 9:5 (14., Laura Nolte) war es bis zum Ende des ersten Durchgangs (16:14) ein durchaus zähes Ringen, weil sich die HSG nicht abschütteln ließ und Kirchhof sich durch ungewöhnlich viele Zeitstrafen (3) etwas aus dem Fluss brachte. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste maximal mit der starken Halblinken Mieke Düvel (6 Tore) Probleme. Das wurde besser, als Kim Mai in die Deckung zurückkehrte.

Die Kreisläuferin wechselte sich mit Leona Svirakova ab, die das Angriffsspiel der SG 09 bereicherte. Da sich nun auch Torfrau Katarzyna Demianczuk steigerte, die bis auf ein paar Siebenmeter durchspielte, war der Auswärtssieg über 20:15 (37., Visser), 26:20 (50., Boonkamp) und 30:22 (55., Boonkamp) nur noch eine Frage der Höhe. Denk schenkte am Ende allen Spielerinnen Einsatzminuten, sodass Hannover-Badenstedt verkürzen konnte. Was den lautstarken Jubelgesängen nach dem 11. Sieg aus den jüngsten 15 Partien des Neulings nicht anzumerken war.

SG 09: Siggaard, Demianczuk, Küllmer - Lucas, Boonkamp 4, Nolte 1, Muchocka 1, Kühlborn 6, Svirakova 2, Sabljak 9/3, Ringleb, Bijan 1, Visser 7/2, Mai.

SR: M. Klinke/S. Klinke. Z: 266. Siebenmeter: 6/4:5/5. Zeitstrafen: 6:6 Minuten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.