2. Bundesliga: Kirchhof enttäuscht im Kellerduell

Visser überragt – sonst war das nichts

Dionne

Trier. Die SG 09 Kirchhof hat eine große Chance verstreichen lassen. Die Gelegenheit verpasst, sich ins Mittelfeld der 2. Handball-Bundesliga abzusetzen. Im Kellerduell vor 1180 Zuschauern in der WM-Arena unterlag der Aufsteiger 32:35 (17:18) bei der DJK/MJC Trier.

„Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Wenn wir nicht alle ans Limit gehen, wird’s eben schwer“, sagte SG-Coach Christian Denk. Kirchhof konnte zu keiner Phase an die starke Vorstellung vom jüngsten 25:20 gegen die TG Nürtingen abknüpfen. Weder der dabei so starke Mittelblock mit Diana Sabljak und Danique Boonkamp noch Torfrau Katarzyna Demianczuk stellte sich der Trierer Offensive ernsthaft in den Weg.

Demianczuk war grippegeschwächt und wurde nach zwölf Minuten von der glücklosen Frederikke Siggaard abgelöst. Da die Dänin keine Hand an die Bälle bekam, durfte sich danach Paula Küllmer beweisen. Das alles brachte ebenso wenig wie phasenweise eine Umstellung von der offensiven 6:0-Deckung auf ein 3:2:1-System mit Leona Svirakova an der Spitze.

Allein Dionne Visser stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Der Kreisläuferin gelangen ein Dutzend Treffer, womit sie sich in die Top-5 der besten Torjägerinnen der Liga katapultierte. Da zudem Rückraum-Ass Sabljak, Kim Mai als zweite Kreisläuferin und Boonkamp im Angriff eine ordentliche Quote hatten, blieb es lange ein Vergleich auf Augenhöhe – und überschaubarem Niveau. Über 2:2 (7., Sabljak), 8:5 (13., Visser) und 15:12 (25., Boonkamp) lag die SG 09 vorn. Dann hatte das Team Pech, weil Franziska Ringleb, Karolina Bijan und Sabljak nur den Pfosten trafen.

Die Folge: Trier schlug zurück und hatte mit Spielmacherin Dora Varga und Kreisläuferin Andrea Szanik eine überragende Achse. Routiniert zog das Duo seine Fäden und war vor allem gedanklich schneller als die unerfahrenen Gäste. Über 18:17 zur Pause, 23:20 (40.) war es dennoch bis zur letzten Führung Kirchhofs spannend (28:29/53. Visser). „Wir hatten einfach zu viele technische Fehler“, haderte Denk. • Trier: Eckelt, Minami - Petrovska 1, Sattler, Houben 4, Czanik 5, Tolic 4, Smits 3, Szabo 9/5, Varga 8, Welter 1. Kirchhof: Siggard (12.-20.), Demiancuzk (bis 12. und ab 40.), Küllmer (20. - 40.) - Grothnes, Lucas, Boonkamp 3, Nolte 1, Svirakova, Sabljak 8/2, Ringleb 1, Bijan 4, Visser 12/2, Mai 3. SR: C. Hannes/D. Hannes (Aachen/Dortmund). Zuschauer: 1180. Siebenmeter: 5/5:5/4. Zeitstrafen: 8:2 Min. (sbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.