25:32-Niederlage im Frankenland

3. Handball-Liga: HC Erlangen II zu stark für Eintracht Baunatal

+
Mirko Jaissle

Erlangen. Bis zur 20. Minute hielt Eintracht Baunatal beim Tabellenzweiten der 3. Handball-Liga HC Erlangen II mit. Dann legte die Bundesliga-Reserve einen vorentscheidenden Zwischenspurt hin. Die Baunataler unterlagen 25:32.

„Erlangen war heute einfach zu stark für uns. Wir sind aber auch an uns selbst gescheitert“, sagte Eintracht-Trainer Mirko Jaissle. Die Baunataler hatten gehofft, mit vollem Kader antreten zu können, aber Marvin Gabriel fiel kurzfristig wegen einer Kapselverletzung in der Wurfhand aus.

Dennoch waren die Baunataler in den ersten 20 Minuten auf Augenhöhe – es stand 8:8. Zwar ließen sie schon in dieser Phase einige freie Würfe liegen, allerdings kompensierten sie dies durch eine starke Abwehr. Aber plötzlich standen die Gäste in der Defensive nicht mehr so kompakt, die Erlanger bestraften dies. Bis zur Pause zogen sie auf 16:10 davon. „Wir haben das Spiel zwischen der 20. und 30. Minute verloren“, sagte Jaissle.

In der zweiten Hälfte versuchten die Baunataler noch einmal alles. Sie stellten die Abwehr um und agierten im Angriff stärker. 15 Tore erzielten sie in der zweiten Halbzeit, allerdings traf Erlangen 16-mal. Die jungen Gastgeber gingen über 60 Minuten hohes Tempo und waren auch auf der Bank so stark besetzt, dass Trainer Tobias Wannenmacher ohne Qualitätsverlust durchwechselte. Daher kam Baunatal nicht mehr näher als auf vier Tore heran – nach dem Siebenmeter von Christian Schade stand es 15:19 (39. Minute). Der Sieg der Gastgeber geriet aber nicht in Gefahr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.