Spieler in Zahlen

Baunataler empfangen zum Auftakt Leutershausen: Kapitän Gabriel geht voran

+
Die Lücke gefunden: Marvin Gabriel (links, hier gegen Blankenburgs Jonas Bogatzki) freut sich auf den Saisonstart am Sonntag gegen Leutershausen. 

Die Vorfreude bei den Drittliga-Handballern des GSV Eintracht Baunatal steigt. Auch bei Marvin Gabriel, der beim Saisonauftakt am Sonntag (17 Uhr, Rundsporthalle) sein Team gegen die SG Leutershausen zum ersten Mal als Kapitän auf das Feld führt.

Wir stellen den 28-Jährigen in unserer neuen Rubrik Spieler in Zahlen vor.

2 Unentschieden gab es in der vergangenen Saison zwischen Gabriels Eintracht und Leutershausen. Kurios: Beide Male fehlte der 28-Jährige verletzt – sowohl beim 26:26 im Hinspiel als auch beim 21:21 in der Rundsporthalle. Obwohl er ansonsten in 24 von 30 Partien im Kader stand, musste er gegen die SGL im ersten Duell wegen einer Muskelverletzung passen, in der Rückrunde war er an der Wurfhand verletzt.

3 Vereine, für die er gespielt hat, stehen im Lebenslauf des Rückraumspielers. Seine Laufbahn begann er in der Jugend der HSG Baunatal. 2010 wechselte Gabriel zur Eintracht. Vor der Saison 2015/16 ging er zu Gensungen/Felsberg, kehrte nach einem Jahr aber wieder zurück nach Baunatal.

4 Jahre war Florian Ochmann weg von der Eintracht. Gabriels neuer Trainer ist ein alter Weggefährte von ihm. Als Ochmann selbst noch Kapitän war, hatte Gabriel das Amt als Co-Kapitän inne. Jetzt ist der 28-Jährige der Mannschaftsführer. „Großartig hat sich für mich nichts verändert. Na klar, man muss als Kapitän vorangehen, aber heutzutage sind die Hierarchien auch flacher. Es gibt noch weitere Führungsspieler“, sagt Gabriel.

12 Wochen Vorbereitung liegen hinter Gabriel und seinen Teamkollegen. „Die Vorfreude ist groß auf den Start“, sagt er. „Als Spieler kommt einem die Vorbereitung immer zu lang vor. Es ist gut, dass es losgeht.“

13 Kilometer muss der GSV-Kapitän zurücklegen, um von seinem Wohnort Baunatal zur Universität Kassel zu kommen. Dort macht er derzeit seinen Master im Fach Wirtschaftspsychologie.

29 Punkte holte der 28-Jährige mit seinen Baunatalern in der vergangenen Spielzeit – drei weniger als Leutershausen. Am Sonntag wartet ein Gegner auf Augenhöhe. „Es ist ein spielstarkes Team“, sagt Gabriel und fügt hinzu: „Ich denke, dass es am ersten Spieltag noch nicht so sehr auf die taktischen Dinge ankommen wird. Wichtig ist, dass wir Schwächephasen vermeiden. Wir sind heiß auf das Heimspiel.“

39 ist Gabriels Rückennumer. Hat diese eine Bedeutung? „Leider steckt da keine große Geschichte hinter“, sagt der Kapitän. Bei der HSG Baunatal trug er die Nummer 18. Die war aber bei der Eintracht besetzt. Eher aus Zufall wurde es die 39. Diese trägt er jetzt aber bereits seit acht Jahren auf seinem Trikot.

74 Tore erzielte Gabriel in der vergangenen Saison für die Eintracht – davon acht durch Siebenmeter. Allerdings ist der Spielgestalter auf der Rückraum Mitte nicht nur torgefährlich, sondern auch ein starker Vorbereiter für seine Kollegen.

186 Zentimeter ist der 28-Jährige groß. Damit zählt er in seinem Team zu den kleineren Spielern. Dennoch kommt er – unter anderem durch seine Dynamik und Wendigkeit – häufig zum Torerfolg. Das will er natürlich auch gegen Leutershausen zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.