3. Handball-Liga: NHC verliert den zweitbesten Torschützen – Sonntag kommt Dessau

Bitter! Stöpler fällt aus

Klare Ansage: Trainer Carsten Barnkothe gibt hier in einer Auszeit die nächsten Anweisungen an seine Jungs. Sonntag gastiert der Dessau-Rosslauer HV in der Schuhwallhalle. Archivfoto: zhp

Northeim. Bittere Nachricht für die Drittliga-Handballer des Northeimer HC: Der Tabellen-14. muss vorerst auf Christian Stöpler verzichten, der sich beim vergangenen Heimspiel gegen Groß-Bieberau/Modau (25:35) die Mittelhand gebrochen hat. „Christian wird uns rund zwei Monate fehlen“, bestätigt Trainer Carsten Barnkothe.

Damit verliert der NHC vor dem nächsten Heimspiel am Sonntag ab 17 Uhr in der Schuhwallhalle gegen den Dessau-Rosslauer HV (Platz 7) seinen zweiterfolgreichsten Torschützen. Stöpler traf bisher 79 Mal. Nur Kai Effler (112) war noch treffsicherer. Doch damit nicht genug der Hiobsbotschaften: Auch Kreisläufer Leon Schnitt fällt aus. Seine Schulterverletzung lässt keinen Einsatz zu. Und weil auch Kai Effler weiterhin mit der Schleimbeutelentzündung in seinem Ellenbogen zu kämpfen hat, hat Barnkothe reagiert und Timo Effler aus der Reserve in den Kader berufen.

„Ich hoffe, dass wir dies alles kompensieren können“, sagt Barnkothe. „Es wird jetzt immer deutlicher, was für eine intensive Saison das ist. Wir haben nur einen kleinen Kader. Und weil das auch mit den geplanten Nachverpflichtungen über den Jahreswechsel nicht geklappt hat, zahlen wir eben jetzt den Tribut dafür.“

Dennoch ist der Coach davon überzeugt, dass seine Mannschaft am Sonntag anders auftreten wird, als noch bei der jüngsten Niederlage gegen Groß-Bieberau, die die Serie von vier Heimsiegen am Stück enden ließ. „Da haben wir zu früh aufgesteckt. Das ist aber auch der einzige Punkt, den ich meinen Jungs vorwerfen kann. Ich bin sicher, dass uns das nun gegen Dessau nicht passieren wird. Nach dieser Partie sind wir ein Wochenende spielfrei. Da können sich alle erholen. Aber vorher wird sich nochmal richtig reingehauen!“

Im Hinspiel gelang das den Northeimern nur bedingt. Dessau-Rosslau gewann 33:20 und ließ den Gästen nie den Hauch einer Chance. „Die hatten Anfang der Saison noch ein paar Probleme, haben dann aber den Trainer gewechselt und sind mittlerweile in der Spur“, berichtet Barnkothe über den Sonntags-Gegner. Besonders Robert Lux hat es dem NHC-Trainer im ersten Vergleich angetan. „Das ist ein sehr guter Mann.“ Außerdem müsse sich sein Team auf eine offensive Deckung einstellen und einen Gegner, der blitzschnell umschaltet.

Wie das NHC-Gegenstoßspiel aussehen wird, will der Trainer noch nicht verraten. Als Alternativen für Christian Stöpler kommen Jan-Niklas Falkenhain und Tim Gerstmann in Frage, die auch auf der Außenposition agieren können. (mwa) HINTERGRUND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.