3. Handball-Liga: NHC fährt zum Tabellenführer – Lapschies darf spielen, Zech nicht

David muss zu Goliath reisen

Hohe Hürde: Der Northeimer HC mit Maurice Wilke tritt Samstag bei Tabellenführer HC Elbflorenz an. Archivfoto: zhp

Northeim. David gegen Goliath heißt es, wenn die Drittliga-Handballer des Northeimer HC am Samstag ab 19.30 Uhr bei Spitzenreiter HC Elbflorenz in Dresden antreten. Doch kampflos wird sich David aus Südniedersachsen keineswegs dem übermächtigen Goliath geschlagen geben. „Wir werden uns so gut wie möglich verkaufen“, kündigt Trainer Carsten Barnkothe an.

Dass Gastgeber Dresden (33:7 Punkte) die Zähler fest einplant, liegt auf der Hand. Er liefert sich zurzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem SC Magdeburg II (31:7). Alles andere als ein Heimsieg wäre eine Blamage und ein heftiger Rückschlag im Kampf um den Titel. Nun hofft man im Northeimer Lager, dass die Gastgeber den Drittletzten ein wenig unterschätzen. Und das scheint nicht unmöglich. Bad Blankenburg, Viertletzter im Klassement, unterlag in Dresden vor einer Woche nur haarscharf mit 29:30.

Doch im Vorfeld hat Barnkothe ganz andere Sorgen. „Ich überlege, ob ich die angeschlagenenen Kai Effler und Jan-Niklas Falkenhain nicht sogar für das nächste Heimspiel gegen Burgdorf II schonen sollte“, sagt der Trainer. Er erhofft sich dort größere Chancen, für den Klassenerhalt zu punkten.

Neben Effler und Falkenhain fällt Christian Stöpler definitiv aus. Doch die Liste geht noch weiter: Torhüter Marcel Armgart klagt über Probleme am Daumen, Tim Gerstmann ist ebenfalls nicht einsatzfähig und Kreisläufer Leon Schnitt laboriert noch an seiner verletzten Schulter. Barnkothe: „Da zeichnet sich leider noch keine Besserung ab.“

Doch es gibt auch positive Nachrichten. Der GSV Eintracht Baunatal (A-Junioren Bundesliga) hat nun doch die Freigabe für den 18-jährigen Hauke Lapschies gegeben. Der bei der HSG Plesse-Hardenberg groß gewordene Kreisläufer soll als Gastspieler bei den Northeimern eingesetzt werden. Zerschlagen hat sich dagegen die Verpflichtung eines weiteren Akteurs. Der Moringer Maximilian Zech, derzeit in Diensten des Oberligisten SV Alfeld, sollte mit einem Zweitspielrecht ausgestattet werden, doch dies klappte nicht.

Nichtsdestotrotz: Der NHC braucht jeden Punkt! Der Abstand zum rettenden 13. Platz beträgt fünf Zähler. Doch selbst der reicht unter Umständen nicht aus. Staffelleiter Michael Kulus erklärte jetzt, dass nach den gültigen Bestimmungen insgesamt zwölf Mannschaften (jeweils die Tabellenplätze 14 bis 16) aus den vier 3. Ligen in die Oberligen absteigen. Sollte dann neben den vorgesehenen Absteigern aus der 2. Bundesliga ein weiterer, wirtschaftlicher Absteiger hinzukommen (und alle zwölf Oberligisten melden), werde unter den Tabellen-13. der vier 3. Liga-Staffeln sogar noch ein weiterer Absteiger ermittelt. (zhp) Foto: zhp/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.