3. Handball-Liga: Trainer Barnkothe: „Unfassbar, was die Unpartteiischen pfiffen!“

Dresden brauchte Hilfe

Musste vorzeitig vom Feld: Jan-Niklas Falkenhain (hier bei einem Heimspiel am Ball) schied nach einer brutalen Attacke verletzt aus. Archivfoto: zhp

Dresden. Die Drittliga-Handballer des Northeimer HC unterlagen am Samstag beim Spitzenreiter HC Elbflorenz überaus unglücklich mit 28:29 (12:14). Northeims Trainer Carsten Barnkothe macht dafür auch das thüringische Schiedsrichtergespann verantwortlich, da es - insbesondere in den entscheidenden letzten Minuten - konsequent gegen seine Sieben gepfiffen hätte. Barnkothe: „Das war unfassbar!“

Die Sensation war in Dresden zum Greifen nah: In der 57. Minute waren die Südniedersachsen durch Maurice Wilke mit 28:26 in Führung gegangen. Dresden verkürzte durch Lars Bastian auf 27:28 (58.), und Gabriel de Santis erzielte 80 Sekunden vor dem Abpfiff den 28:28-Ausgleich.

Anschließend gelang keinem Team mehr ein Feldtor. Doch zwei Sekunden vor dem Abpfiff verhängten die Schiris nicht nur eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Northeims Jannes Meyer sondern auch einen Siebenmeter gegen den NHC. Und diese Chance ließ sich Dresdens Alexander Matschos nicht entgehen. Barnkothe zum Strafwurf: „Das war die Krönung der Schiedsrichter-Entscheidungen gegen uns.“

Die Enttäuschung, so um den Lohn der Leistung gebracht worden zu sein, war riesig, denn Northeim hatte vor rund 200 Fans ein tolles Spiel geboten. Nach einem verhaltenen Start mit Rückständen von 4:8 (11. Minute) und 6:12 (18.) kämpfte sich die Mannschaft bis zur Pause auf 12:14 heran. In der zweiten Halbzeit lief es dann für den NHC in dem engen Spiel immer besser: Über den Ausgleich (14:14/42.) zog er nur zehn Minuten später sogar auf drei Tore (26:23/52.) davon.

Zum Bedauern der Northeimer konnte Rückraumspieler Jan-Niklas Falkenhain durch eine Verletzung nach einer Attacke eines Dresdner Spielers nicht durchspielen. „Dieses brutale Foul hätte mit Rot geahndet werden müsste“, schimpfte Barnkothe nach dem Abpfiff. Erfolgreichster Northeimer Torschütze war Sören Lange mit acht Treffern, darunter vier Siebenmeter.

NHC: Armgart, Pförtner - Fleischmann, Meyer 5, Wilke 4, Schnitt, Lange 8/4, Seekamp 2, K. Kühn 3, Effler 4, Gerstmann, Falkenhain 2, Henniges. (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.