Handball: GSV Eintracht Baunatal unterliegt dem Bundesligisten mit 24:33

Lemgo im Pokal zu stark für Eintracht Baunatal

+
In die Zange genommen: Baunatals Marvin Gabriel (Mitte) versucht sich in dieser Szene gegen Lemgos Donat Bartok (links) und Tim Hornke durchzusetzen. 

Hildesheim. Die rund 20 mitgereisten Fans von Eintracht Baunatal gaben alles. Mit Klatschpappen und verhaltener „Eintracht, Eintracht“-Anfeuerung versuchten sie, ihrer Mannschaft Mut zu machen. Doch es half alles nichts.

Gegen den Handball-Bundesligisten TBV Lemgo hatte der Drittligist letztlich keine Chance und unterlag den Ostwestfalen mit 24:33 (9:18). Nun kann sich das Team von Trainer Mirko Jaissle voll und ganz auf den Start in der 3. Liga am kommenden Wochenende gegen Groß Sachsen konzentrieren.

„Ich bin aber absolut zufrieden“, lächelte Jaissle hinterher trotz der Niederlage. „Dass wir nicht weiterkommen würden, war zu erwarten. Wir haben aber unser Spiel durchgezogen.“ Immerhin konnten die Nordhessen die zweite Halbzeit mit 15:15 ausgeglichen gestalten.

Lemgos Patrick Zieker brachte seine Mannschaft schnell mit 2:0 in Front, ehe Phil Räbiger für den ersten Treffer der Eintracht sorgte. Er war es auch, der zum 2:4 einwarf. Bis dahin war noch kein allzu großer Unterschied zwischen Liga 1 und Liga 3 zu erkennen. Und auch in den folgenden Minuten blieben die Baunataler dran, lagen nach zehn Minuten nur 5:7 zurück, als Felix Gessner mit tollem Kempa-Trick traf.

Dann jedoch schalteten die Lemgoer eben doch mal kurz zwei Gänge hoch, zeigten die größere Physis und mehr Handlungsschnelligkeit als der Drittligist. Die Folge war eine ganz bittere Phase für das Jaissle-Team. Zwischen der zehnten und der 24. Minute war das Tor des TBV für Baunatal wie vernagelt. Alle Wurfversuche misslangen, gingen entweder am Tor vorbei oder wurden eine Beute des Lemgoer Torhüters Peter Johannesson.

Auf der Gegenseite fand Eintracht kein Mittel gegen die weitaus schneller vorgetragenen Angriffe des Erstligisten. Kreisläufer Christoph Theuerkauf und Linksaußen Zieker waren vor der Pause jeweils viermal erfolgreich. Ein ums andere Mal mussten die Eintracht-Torhüter Paar und Horn (ab 15.) die Würfe der Mannschaft von TBV-Coach Florian Kehrmann passieren lassen. Bis auf 14:5 baute Lemgo seinen Vorsprung aus, ehe Felix Rehberg endlich für den sechsten Treffer sorgte.

„In der zweiten Halbzeit haben wir Lemgo aber das Leben schwer gemacht und Moral bewiesen“, meinte Jaissle nach dem Spiel. „Wir konnten sogar eine Gang zulegen und haben das Spiel einigermaßen offen gehalten.“ Weil Lemgo nach der Pause einen Gang zurückschaltete, konnte Baunatal sogar nochmal auf sechs Tore (20:26, 50.) verkürzen. Zuvor hatten Frederik Drönner und Felix Gessner das Ergebnis mit einem 4:0-Lauf für ihr Team etwas freundlicher gestaltet.

Jaissle freute es zudem, dass Drönner und auch Niklas Plümacher eine gute Partie gezeigt haben. Der Eintracht-Coach: „Eine Woche vor dem Punktspielstart war das nochmal ein Prüfstein und guter Gradmesser.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.