Handballer bei Turnier mit Remis und Niederlage

Eintracht überzeugt trotz Gabriel-Ausfall

Schied verletzt aus: Baunatals Marvin Gabriel. Foto: Fischer

Burgwedel. Die Drittliga-Handballer des GSV Eintracht Baunatal verkauften sich beim Turnier der HSG Burgwedel teuer. Nach der durchaus erwarteten 18:28-Niederlage gegen Springe erreichte das Team anschließend ein 21:21-Unentschieden gegen den Gastgeber.

Getrübt wurde die Stimmung nur etwas durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Neuzugang Marvin Gabriel. Dieser musste im ersten Spiel nach 35 Minuten wegen Adduktorenproblemen vom Feld. Am Montag soll eine genaue Untersuchung Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben.

„Ich habe in beiden Partien spielerisch schon viel Gutes von meiner Mannschaft gesehen“, bilanzierte Eintracht-Trainer Mirko Jaissle. Gegen Springe, das mit dem Weltmeister von 2007, Sebastian Preiß, am Kreis antrat und den ehemaligen Bundesliga-Strategen Oleg Kuleschow als Trainer hat, stand die Abwehr bis zu Gabriels Ausscheiden weitgehend sicher. Erst dann setzte sich der Favorit ab.

Für den Ex-Vellmarer rückte Paul Gbur für den Rest des Turniers auf die Mitte-Position und erfüllte die Aufgabe trotz der hohen Belastung in der Vorbereitung mehr als zufriedenstellend. Der starke Phil Räbiger warf den Treffer zum 21:21-Endstand gegen Burgwedel. „So sind wir mit einem guten Gefühl zurückgefahren“, sagte Jaissle. • Alle GSV-Tore: Räbiger 12, Plümacher 2, Gbur 7, Gabriel 3, Vogel 4, Schade 5, Drönner 3, Schütz 3. (bjm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.