Handball-Drittligist Northeimer HC hat klare Vorstellungen

Erst Großenheidorn besiegen, dann ab zur Weihnachtsfeier

+
Hoch in der Luft: Efthymios Iliopoulos (am Ball) und sein Northeimer HC empfangen am Samstagabend den MTV Großenheidorn. Auch dann dürfte die Schuhwallhalle wieder bestens gefüllt sein.  

Northeim. Das Punktekonto aufstocken will Trainer Carsten Barnkothe am Samstagabend ab 20 Uhr mit seinen Jungs des Handball-Drittligisten Northeimer HC in der heimischen Schuhwallhalle. Im letzten Heimspiel des Jahres sollen gegen den abstiegsgefährdeten MTV Großenheidorn zum Auftakt der Rückrunde zwei Punkte her, um den Abstand auf den Tabellenkeller zu vergrößern. Danach steigt die große Weihnachtsfeier des Vereins.

Wie im Hinspiel will Schwarz-Gelb gegen diesen Kontrahenten erfolgreich sein. Fehlen werden Jannes Meyer und Marcel Armgart, der am Samstag seinen 31. Geburtstag feiert. Zwar meldete sich auch Paul Hoppe unter der Woche mit einem Magen-Darm-Infekt vom Training ab, doch noch hofft Barnkothe auf den Einsatz seines Kreisläufers, der auch im Mittelblock die Abwehr zusammenhält. Dessen oft spektakuläre Tore könnten gegen den 14. der Tabelle wichtig werden, denn „bei fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer ist der Druck auf Großenheidorn hoch. Viele Niederlagen waren allerdings knapp und oft fehlte nicht viel zum Punktgewinn“, sagt Barnkothe und warnt vor dem Aufsteiger vom Steinhuder Meer.

„Ein guter Zwolt Kovacs im Tor und vor allem Till Hermann auf Linksaußen.“ So benennt Barnkothe die Topspieler des Gegners. Mit 124 Treffern steht Hermann derzeit auf Platz zwei der Torschützenliste. Er ist über außen, aber auch beim Gegenstoß erfolgreich. Daher soll das Team frühzeitig das Tempospiel des MTV stoppen. „Mit einer schnellen Rückwärtsbewegung müssen wir Großenheidorn seine stärkste Waffe nehmen“, beschreibt Barnkothe.

So soll gleich zu Beginn der Rückrunde das Punktekonto aufgestockt werden. Denn trotz des guten achten Platzes geht der Blick des Trainers noch nach unten. „Der Vorletzte Altjührden hat jetzt mit Leichlingen und den SGSH Dragons zwei schwere Spiele vor sich. Schlagen wir Großenheidorn, vergrößern wir den Abstand zu den Abstiegsrängen auf zwölf Punkte.“

Und weiter: „Gelingt es uns, das Tempo 60 Minuten aufrecht zu erhalten, sind wir für jeden Gegner eine Gefahr.“ Aufpassen muss sein Team jedoch auf die aggressive 5:1-Deckung, mit der Großenheidorn im Hinspiel den Rückraum des NHC vor Probleme stellte. Hier könnte Paul Hoppe die entscheidenden Lücken reißen – falls er rechtzeitig fit wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.