31:29-Erfolg in Leutershausen

Große Moral bringt Baunataler Handballern den Sieg

+
Nicht zu stoppen: Baunatals Kreisläufer Felix Rehberg (rechts, hier gegen Erlangens Sergej Gorpishin) steuerte in Leutershausen vier Tore zum Sieg bei. 

Kassel/Leutershausen. Die Handballer des GSV Eintracht Baunatal sind in dieser Saison immer für eine Überraschung gut. Das stellte der Drittligist bei der SG Leutershausen erneut unter Beweis. Trotz des großen Verletzungspechs gewannen die Großenritter dank toller Moral das Verfolgerduell 31:29 (18:13). Da Nußloch in Coburg verlor, kehrten die Nordhessen sogar auf den zweiten Tabellenplatz zurück.

Für die erste Überraschung hatten die Baunataler schon vor der Partie gesorgt, denn Dimitri Ignatow von der MT Melsungen stand im Kader des GSV. Für die Spiele in Leutershausen und eine Woche später gegen Dutenhofen/Münchholzhausen II unterstützt der Bundesligist so seinen Kooperationspartner. Nach der Verletzung von Sven Vogel hätte die Eintracht sonst bis zur Weihnachtspause keinen gelernten Rechtsaußen gehabt. „Wir sind der MT sehr dankbar. Dimitri hat es über 60 Minuten super gemacht“, sagte Eintracht-Trainer Florian Ochmann über die Leistung des 20-Jährigen, der zwei Tore warf.

Die Baunataler zeigten sich unbeeindruckt von den zwei vergangenen Niederlagen und spielten eine überragende erste Halbzeit. 18 Treffer in 30 Minuten gegen die zweitbeste Abwehr der Liga – das ist aller Ehren wert. In der Offensive bewegten sich die Gäste gut und agierten diszipliniert. Und im Gegensatz zu den vergangenen Partien stimmte auch die Chancenverwertung. Die Großenritter nutzten alle freien Würfe – Felix Geßner mit acht Treffern in der ersten Halbzeit (insgesamt zehn) stach als bester Torschütze erneut heraus.

In der Abwehr probierten es die Baunataler zunächst mit einer Manndeckung gegen Rückraumschütze Hendrik Wagner. Ochmann stellte aber schnell um, ab dem 10:10 (17.) machte die 6:0-Deckung um den Mittelblock mit Fynn Reinhardt und Florian Weiß dann einen guten Job. Hinzu kam die starke Leistung von Torhüter Marian Mügge, der mehrere freie Würfe hielt. Die Baunataler führten zur Pause 18:13.

Aber im zweiten Durchgang ließen die Gäste in der Offensive zunächst nach. Die Bewegung fehlte, die Kreuzungen kamen nicht mehr auf den Punkt und die Eintracht agierte zu ungeduldig. Plötzlich lag die SG 26:24 in Front (49.). Bei einem Tempogegenstoß verhinderte GSV-Keeper Mügge sogar den drei Tore-Rückstand. Kevin Trogisch verkürzte auf 25:26, und fortan versuchten es die Gastgeber mit sieben Feldspielern im Angriff. Darauf hatten sich die Gäste perfekt eingestellt. In dieser Phase fing Marvin Gabriel drei Bälle ab, und traf jeweils ins leere Tor. Hinzu kamen die Treffer des starken Kreisläufers Felix Rehberg und von Paul Gbur – nach dem 6:0-Lauf führte Baunatal 30:26 (56.).

„Wir haben nach den vielen Nackenschlägen eine überragende Moral gezeigt“, sagte Ochmann. Zwar verkürzte Leutershausen noch einmal auf 28:30, aber der erneut starke Frederik Drönner machte mit seinem vierten Treffer zum 31:28 schließlich alles klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.