Neun Tore Vorsprung reichen nicht

+
Durchgebissen: Leo Helbing behauptet sich gegen die Dresdener Friedrich Kleinert () und Oskar Emanuel (r). 

Baunataler verspielen in der heimischen Rundsporthalle eine Neun-Tore-Führung

Krasser kann ein Kontrast kaum sein. Während das Perspektivteam des HC Elbflorenz ausgelassen sein kleines Handball-Wunder feiert, schleichen die Baunataler geschockt, frustriert und fassungslos vom Feld. Denn trotz einer zwischenzeitlichen Neun-Tore-Führung hat es für die Eintracht wieder nicht zum zweiten Heimsieg gereicht. 33:34 (20:14) verlieren die Großenritter gegen die zweite Mannschaft aus Dresden und warten nun schon seit mehr als zwei Monaten auf den zweiten Heimsieg.

Und dieser bittere Abend ist nicht dazu angetan, auf eine baldige Besserung bei den Baunataler zu hoffen. Zu nachhaltig ist dieser emotionale Kracher, dieser ungeahnte Nackenschlag. Denn einen unglaublichen Kontrast gibt es nicht nur am Ende dieser Drittliga-Partie. Der Spielfilm eines Dramas:

Nach 24 Minuten sind es die Hausherren, die wie ein Orkan übers Feld fegen, für die es kein Halten gibt. In 17 Minuten haben sie von 2:3 auf 18:9 gestellt. Patrick Ziebert ist Baunatal ein verlässlicher Rückhalt, die Abwehr um Fynn Reinhardt/Phil Räbiger im Mittelblock provoziert Dresdener Fehler und eigene Ballgewinne zuhauf. Bis zur Pause werden über erste und zweite Welle alle sieben Tempogegenstöße genutzt, das Passspiel auf den mit makelloser Bilanz agierenden Fünffach-Torschützen Leo Helbing am Kreis läuft perfekt.

„Nach 25 Minuten waren wir mausetot. Schlechter ging es nicht mehr“, sagt Eric Meinhardt. „Aber zu unserem Glück war noch lange zu spielen und die Baunataler haben den Sack nicht zugemacht.“ Im Gegenteil: Der Eintracht geht mit dem Biss in der Abwehr auch offensiv jeder Spielfluss flöten. Ballverluste, Fehlwürfe mehren sich – und ein Routinier wie Dresdens langjähriger Zweitliga-Spieler Meinhardt (34) übernimmt die Regie. Sieben Treffer erzielt er selbst in der zweiten Halbzeit, die Dresden 20:13 gewinnt. Sechs Treffer markiert René Boese.

„Die Eintracht hat den sechsten Gang nicht wieder gefunden“, beschreibt Meinhardt das Auseinanderfallen der Eintracht. Die verliert mit Reinhardt wegen Rückenproblemen hinten eine tragende Säule (40.) und vorn jegliche Präzision. Die Einwechselspieler zünden nicht, am Kreis sticht der große Trumpf Helbing nicht mehr. „Die erste Halbzeit lief perfekt, zu Beginn der zweiten hat Dresden defensiver gestanden und der bullige Mittelblock mich abgemeldet“, bilanziert der 19- Jährige später. Erst nach einer Viertelstunde bekommt er endlich wieder einmal den Ball – und trifft zum 25:23.

Nach 56 Minuten aber ist der riesige Vorsprung aufgezehrt, nur 26 Sekunden nach dem 31:31 erzielt Boese auch Dresdens 32:31. Dass es am Ende nicht einmal mehr zum fünften Baunataler Unentschieden reicht, verhindern in den letzten Sekunden Latte und Pfosten gegen Phil Räbiger und Felix Geßner.

„Erst haben wir die Dresdener Fehler genutzt, dann haben sie uns mit unseren eigenen Mitteln geschlagen“, bilanziert Eintracht-Trainer Dennis Weinrich sichtlich geschockt. „Einmal mehr hat uns ein großer Vorsprung keine Sicherheit gegeben. Wir haben wieder völlig verkrampft.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.