Handball - 3. Liga Männer: „Jetzt folgen große Schlachten“

Northeim empfängt Sonntag den HSV Bad Blankenburg am Schuhwall

Die Siegerfaust: Keeper Frederic Stammer trainierte unter der Woche bei der MT Melsungen mit.

Northeim. Handball-Drittligist Northeimer HC stehen harte Spiele im Kampf um den Klassenerhalt bevor. Bereits vor Wochen richtete Trainer Carsten Barnkothe das Augenmerk auf die Begegnungen gegen die direkten Mitkonkurrenten wie Bernburg, Groß-Bieberau und Bad Neustadt. „Jetzt kommen die großen Schlachten“, sagt Barnkothe und fordert beim Heimspiel am Sonntag ab 17 Uhr gegen den HSV Bad Blankenburg volle Konzentration gegen den Mitaufsteiger aus Thüringen.

Nach den Siegen gegen Großsachsen, Coburg und Leutershausen hat der NHC eine leichte Favoritenrolle, doch Barnkothe warnt. Lange Zeit schien der Gast um den erfahrenen Tschechen Ladislav Brykner (neun internationale Einsätze) auf die rote Laterne der Liga abonniert zu sein. Aber wie der NHC, so hat auch Blankenburg in den vergangenen drei Spielen einen guten Lauf hingelegt. Zwei Siege und ein Unentschieden brachten die Wende und ließen den HSV die Abstiegsränge verlassen. Dabei geholfen hat ein personelles Upgrade in der Winterpause: Kreisläufer Hannes Iffert (Erstspielrecht beim Zweitligisten Eisenach) verstärkt seit Januar den Angriff und hat sich mit elf Toren bereits gut in die Mannschaft integriert. Nach dem Aus von Stammtorwart Patrick Ziebert (33, Kreuzbandriss) Ende Februar lastet die Verantwortung nun auf den beiden jungen Keepern Sebastian Brand (21) und Julius Rein (20). Nach langer Verletzungspause wird auch der Ex-Duderstädter Rückraumspieler Adam Kiss wieder im Aufgebot stehen.

Die Hauptaufgabe der NHC-Abwehr aber wird es sein, den wurfgewaltigen Linkshänder Frank Grohmann unter Kontrolle zu halten. Nach eher mäßigen Jahren bei Anhalt Bernburg hat der bullige Wikinger wieder zu alter Form zurückgefunden und führt mit 113 Buden die HSV-interne Torschützenliste an.

NHC-Torwart Frederic Stammer sammelte unter der Woche zum wiederholten Male Erstliga-Erfahrung im Training des Bundesligisten MT Melsungen. Bei den Hessen fielen durch eine Grippewelle nahezu alle Torleute aus, so dass Melsungens Trainer Michael Roth sich über die Aushilfe aus Northeim freute.

NHC-Coach Barnkothe unterstützt den Trainingsfleiß seiner Nummer eins, sammelt dieser doch auf diesem Wege auch weitere Erfahrung in einem Team von hochklassigen Handballern. Das kann sicher nicht schaden. (zaj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.