Keine Punkte in Südhessen

Northeimer HC unterliegt Rodgau Nieder-Roden

+
Wieder leere Hände: Der Northeimer HC mit Jan-Niklas Falkenhain - hier im Spiel gegen Bad Neustadt - verlor am Samstagabend bei Rodgau Nieder-Roden.

Nieder-Roden. Es bleibt dabei: Bei Auswärtsspielen ist für den Northeimer HC in der 3. Handball-Liga nichts zu holen. Am Samstagabend verlor das Team bei der HSG Rodgau Nieder-Roden mit 25:29 (10:15).

Im neunten Versuch in fremden Hallen musste der Aufsteiger die neunte Niederlage hinnehmen.

Doch die gastgebenden Südhessen sind auch wahrhaftig kein Kanonenfutter, wie ihr Platz in der Spitzengruppe der Liga untermauert. Und am Ende war NHC-Trainer Carsten Barnkothe dann auch gar nicht so unzufrieden mit der Leistung seiner Jungs. „Letztlich geht der Sieg für Rodgau Nieder-Roden schon in Ordnung. Dennoch möchte ich meinem Team ein Lob aussprechen. Wir haben nie aufgegeben und immer gekämpft. Zu mehr hat es leider nicht gereicht“, bilanzierte Barnkothe.

Speziell in der Anfangsphase tat sich Northeim schwer mit der offensiven Deckung des Gegners. Das schlug sich auch im Ergebnis nieder: Über 3:0 und 10:5 zog die HSG auf 12:5 davon. Erst mit der Einwechslung von Tim Gerstmann und Jan-Niklas Falkenhain nach rund 20 Minuten tat sich auch offensiv mehr beim NHC. Beim Stande von 14:10 für Rodgau vergab die Barnkothe-Sieben zwei gute Möglichkeiten. Statt also auf 12:14 zu verkürzen, trafen die Südhessen kurz vor der Pausensirene und nahmen ein Fünf-Tore-Polster mit in die Kabine.

Der Start in die zweiten 30 Minuten gehörte dem NHC, der den Rückstand bis zum 19:22 (47.) auf drei Treffer verkürzen konnte. Doch als Kai Effler dann - aus Sicht von Trainer Barnkothe unberechtigterweise - für zwei Minuten vom Feld musste, nutzte Rodgau Nieder-Roden diese Überzahl, um entscheidend bis auf 27:20 zu enteilen. Northeim stellte die Defensive zwar nochmal um, nahm HSG-Taktgeber Timo Kaiser in Manndeckung und verkürzte auch den Rückstand, am neunten Heimsieg des Tabellendritten war aber nicht mehr zu rütteln.

Ein Sonderlob verteilte Barnkothe, der gänzlich auf die verletzten Maurice Wilke und Leon Schnitt verzichten musste, an Marcel Armgart, der eine starke zweite Hälfte spielte, und Sönke Henniges, der viele gute Szenen hatte.

NHC: Pförtner, Armgart - Fleischmann, Meyer, Lange 2, Seekamp, K. Kühn, Effler 7, Gerstmann 3, Falkenhain 5/1, Stöpler 3, Henniges 5. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.