Niederlage am Samstagabend bei SGSH Dragons

Northeimer HC bringt keine Beute von den Drachen mit

+
Kein Grund zum Trübsal blasen: Beim Tabellenzweiten in Halver war für den Northeimer HC mit Philip Hempel nichts zu holen.   

Halver. Mit einer zu hohen 26:32 (11:13)-Niederlage im Gepäck sind die Drittliga-Handballer des Northeimer HC am frühen Sonntagmorgen vom Auswärtsspiel gegen die SG Schalksmühle-Halver (SGSH) Dragons zurückgekehrt.

Nach einem guten Beginn der Mannschaft von Trainer Carsten Barnkothe legte der zweitplatzierte Gegner aus dem Sauerland nach 45 Minuten eine Schippe drauf und drehte die bis dahin ausgeglichene Partie zum Sieg.

Dabei startete der NHC, der bis zum Jahresende ohne Jannes Meyer auskommen muss (Verletzung am Auge), überraschend stark. Erst nach sechs Minuten beim 4:0 des NHC gelang der SGSH das erste Tor. Anschließend verteidigten Tim Gerstmann, Efthymios Iliopoulos und Co 20 Minuten den Vorsprung, ehe die Sauerländer erstmalig zum 9:9 ausglichen und kurz vor Schluss der Halbzeit die Führung übernahmen. „Die stehen verdient ganz oben“, bilanzierte Trainer Barnkothe, der sich in dieser Phase mehr Tempogegenstöße durch seine Mannschaft gewünscht hätte. „Wir hätten zur Pause durchaus auch führen können“, trauerte er einigen Chancen nach.

Bis zur 45. Minute hielt der NHC die Partie offen. Da Paul-Marten Seekamp verletzungsbedingt nur in der Abwehr spielte, nutzten Finnian Lutze, Jannis Wilken und Philip Hempel ihre Spielzeit erfolgreich und blieben mit ihrem Team bis zum 16:18 an Schalksmühle dran. In der 43. Minute brachte Sören Lange den NHC noch einmal auf 18:19 heran, doch die Dragons nutzen eine kurze Schwächephase und eine Zeitstrafe gegen Paul Hoppe zu einem Sechs-Tore-Lauf und dem vorentscheidenden 23:18 für den Titelkandidaten.

„Mitte der zweiten Halbzeit haben wir einige Minuten etwas überhastet gespielt“, berichtete Carsten Barnkothe nach dem Spiel und ordnete die Niederlage entsprechend ein. „Nach gutem Anfang ging ein wenig die Linie verloren. Das Ergebnis hätte etwas besser ausfallen können, doch wir haben auch gegen eine sehr starke Mannschaft gespielt, die jeden Fehler bestraft“, lautete das Fazit des Trainers. Der NHC bleibt mit 16:14 Punkten auf Platz acht und kann am nächsten Wochenende im letzten Spiel des Jahres in der Schuhwallhalle gegen Kellerkind Großenheidorn seinen guten Mittelfeldplatz festigen.

NHC: Stammer, Gobrecht - Schlüter 1, Iliopulos 5, Lange 5/1, Seekamp, Lutze 2, Hempel 2, Hoppe 1, Wilken 1, Gerstmann 6, Dewald, Stöpler, Wodarz 3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.