Marcel Armgart vor Rückkehr in den Kader

Der Northeimer HC empfängt am Sonntag Ahlen in der Schuhwallhalle

+
Der Tabellenzehnte aus Ahlen ist am Sonntag Gast des Northeimer HC um Tim Gerstmann (hier im Spiel gegen Gummersbach II). 

Northeim – Ohne Abstiegssorgen und mit dem Blick nach oben in der West-Staffel der 3. Handball-Liga: Der gastgebende Northeimer HC und auch die SG Ahlen können am Sonntag ab 17 Uhr befreit aufspielen in der Schuhwallhalle. Der Gegner aus dem Münsterland hat zudem angekündigt, die Partie gegen den Tabellensechsten zum Experimentieren zu nutzen. Gute Voraussetzungen für ein interessantes Spiel.

Von der Papierform her ist der ostwestfälische Tabellenzehnte aus dem Restprogramm des NHC am einfachsten zu schlagen. Mit Minden II und der Reserve des VfL Gummersbach folgen Auswärtsspiele gegen Gegner, die den Schwarz-Gelben die beiden einzigen Heimniederlagen der Saison beigebracht haben. Am ersten Mai-Wochenende kommt noch der Tabellenzweite SGSH Dragons – ein dicker Brocken. „Ein Sieg gegen Ahlen wäre daher prima. Dann hätten wir Platz neun zumindest sicher“, stapelt Trainer Carsten Barnkothe angesichts des Restprogramms weiter tief.

Zumindest auf der Bank ist Marcel Armgart wieder dabei. „Ob er bereits zum Einsatz kommt, wird sich zeigen“, verweist Barnkothe auf die lange Rekonvaleszenz seines Torwarts. Da Efthymios Iliopoulos die nächsten zehn Tage bei der griechischen Nationalmannschaft weilt, hat Barnkothe Marc Bode aus der 2. Mannschaft in den Kader berufen. „Er hat sich in der Landesliga durchgesetzt. Da hat er eine Chance auf der rechten Rückraumposition verdient.“

So früh wie seit Jahren nicht haben sich die Gäste den Klassenerhalt gesichert. Mit dem zweitbesten Zuschauerschnitt der Liga (673 pro Spiel) im Rücken hat sich das Team von Trainer Sascha Bertow längst vom Abstiegskampf verabschiedet. Bertow nutzt dies, seiner Truppe frühzeitig ein neues Gesicht zu geben. Im kommenden Jahr sollen statt Abwehr- und Angriffsspezialisten vermehrt variable Spielertypen eingesetzt werden, um schneller zwischen Angriff und Abwehr umschalten zu können. Bisher setzt Ahlen auf eine Kette robuster Abwehrspieler und einen schnellen Austausch der Formationen.

Zwei Konstanten bleiben jedoch: Spielmacher Mattes Rogowski, der bereits im zwölften Jahr an Bord ist, sowie David Wiencek, Bruder vom Kieler Nationalspieler Patrick Wiencek, bleiben als Grundgerüst erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.