Jannes Meyer kehrt zurück in den Kader

Der Northeimer HC empfängt Schlusslicht Langenfeld 

+
Wiedergutmachung? Nach der zuletzt deutlichen Auswärtsniederlage will der Northeimer HC mit Paul Hoppe gegen Langenfeld zurück in die Erfolgsspur.  

Wiedergutmachung vor eigenem Publikum ist angesagt, wenn es am Sonntag ab 17 Uhr in der Schuhwallhalle für die Drittliga-Handballer des Northeimer HC gegen den SG Langenfeld geht. 

Trainer Carsten Barnkothe hat die Defensivschwächen nach der Pleite gegen Longerich analysiert und fordert nun eine klare Steigerung.

„Wir müssen von Anfang an hellwach sein und das Tempo bestimmen“, zeigt Barnkothe die Richtung auf, mit er das Punktekonto vor dem Spitzenspiel in Leichlingen am letzten Oktoberwochenende füllen will. Und natürlich: „Wir wollen Langenfeld nicht ausgerechnet bei uns den ersten Sieg ermöglichen.“

Schmerzlich vermisst und endlich wieder dabei nach seiner langwierigen Verletzung ist Jannes Meyer. Doch auch mit dem wichtigen Rückraumlinken wird das Spiel kein Selbstläufer. „Ohne Stammer (verhindert), Gerstmann und Dewald (verletzt) wird es schwer. 

Aber Malte Wodarz kommt im Training immer besser ins Spiel und wird perspektivisch im linken Rückraum sicher ein wichtiger Spieler werden“, beschreibt Barnkothe den geplanten Weg des Neuzuganges, der ebenso wie Finnian Lutze behutsam für die 3. Liga aufgebaut wird.

Der Coach fordert gegen Langenfeld deutlich mehr Gegenwehr und einen aggressiveren Angriff mit mehr Druck. Dabei könnten sich für Wilken, Stöpler und Lange auf den Außenpositionen gute Möglichkeiten ergeben, da die SG dort verletzlich erscheint.

Der Gegner aus dem rheinischen Langenfeld (Kreis Mettmann) ist mit etwas über 9000 Mitgliedern einer der größten Breiten- und Leistungsportvereine Deutschlands. Trainiert wird im vereinseigenen Bewegungszentrum mit sechs Sporthallen und einem Schwimmbad sowie in drei Großsporthallen der Stadt Langenfeld. 

Ideale Bedingungen also für den Verein, der mitten in der Handballregion mit den Vereinen Bergischer HC, Bergische Panther, Leichlinger TV und Longericher SV liegt. Langenfeld stieg unter dem polnischen Alt-Nationalen Jurek Tomasik 2018 zum zweiten Mal nach 2015/2016 in die 3. Liga auf. 

Nach dem 25:41-Debakel gegen Minden II übernahm jedoch Co-Trainer Markus Becker, erst zu Saisonbeginn aus Longerich gekommen, die Mannschaft - ohne allerdings bisher eine durchschlagende Wirkung erzielen zu können. Auch wenn sich Langenfeld in den Derbys gegen Leichlingen und die SGSH Dragons achtbar schlug, gingen auch unter Becker bisher alle Partien verloren. (zaj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.