Gastgeber beweisen nach 13:17-Halbzeitrückstand Moral

Northeimer HC erkämpft sich einen Punkt im Derby gegen Eintracht Baunatal

+
Durch die Mitte versucht es hier Yanik Springer, wird aber vehement ausgebremst.

Northeim – Das 27:27 (13:17)-Unentschieden der Drittliga-Handballer des Northeimer HC gegen GSV Eintracht Baunatal war an Spannung kaum zu überbieten. Der NHC rannte am Sonntag in der Schuhwallhalle vor toller Kulisse lange einem Rückstand nach. Sören Lange sicherte aber schließlich zwei Minuten vor Schluss mit seinem neunten Tor den wichtigen Punkt für den NHC, der dennoch auf einem Abstiegsrang bleibt.

Der Trainerwechsel vor vier Wochen hat den Gästen sichtlich gutgetan. Die Eintracht ging schnell mit drei Treffern in Führung, bevor Lange in der sechsten Minute das erste Northeimer Tor gelang. Überhaupt nutzten Lange und Christian Stöpler (vier Tore) oft den Raum, den die offensive Baunataler Abwehr bot. Beim NHC stand immer wieder Keeper Fabian Ullrich im Mittelpunkt, der einen richtig starken Tag erwischt hatte. Dank seiner Leistung kämpfte sich der NHC wieder heran und hatte beim 8:10 (19.) das erste Mal Tuchfühlung aufgenommen. Doch Baunatal konterte gnadenlos. „Die Mannschaft lebt von den Fehlern des Gegners. Und in der ersten Halbzeit haben wir viele Fehler gemacht“, sagte Trainer Carsten Barnkothe. Die Eintracht erhöhte wieder auf 15:10, bevor Nowak und immer wieder Lange die Gastgeber zur Halbzeit etwas heranführten.

Nach der Pause kam Yanik Springer auf der linken Seite und schaffte Raum für Stöpler. Der NHC wurde sicherer und glich durch Philipp Hempel zwölf Minuten vor Schluss zum 22:22 erstmals aus. Aber Baunatal konterte mit zwei schnellen Gegentoren: 22:24! Jetzt kamen Paul-Marten Seekamp und Paul Nowak – mit Hempel stark im Mittelblock – und glichen zum 25:25 aus. Wieder gelangen Baunatal schnelle Antworten, doch Malte Wodarz und Sören Lange legten sofort zum 27:27 nach. Kurz vor Schluss wurde Björn Wenderoth zum Helden, als er einen Strafwurf vom Baunataler Kevin Trogisch parierte.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit so gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten“, bilanzierte Co-Trainer Jens Schuboth. Barnkothe lobte besonders Seekamp und Ullrich sowie die Außen Lange und Stöpler.

NHC: Ullrich, Gobrecht, Wenderoth – Iliopoulos, Lange 9, Seekamp 4, Springer, Hempel 1, Gerstmann 1, Bode, Nowak 4, Stöpler 4, Wodarz 4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.