28:37-Heimpleite gegen Oftersheim/Schwetzingen

Northeimer HC kommt heftig unter die Räder

+
Eine Bruchlandung hat der Northeimer HC mit Paul-Marten Seekamp am Sonntag hingelegt. Gegner Oftersheim hatte leichtes Spiel. 

Northeim – Im Angriff fahrig, in der Abwehr schwach! Nur wenig mehr kann man über die 28:37 (12:21)-Heimniederlage der Drittliga-Handballer des Northeimer HC am Sonntag gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen sagen.

Zwar gelang der Mannschaft nach einer katastrophalen ersten Halbzeit noch eine kleine Schadensbegrenzung, doch statt eines möglichen ausgeglichenen Punktekontos stehen beim NHC nun 5:9 Zähler und ein Tabellenplatz knapp vor den Abstiegsrängen zu Buche.

Mit flotten Toren auf beiden Seiten ging es los: Tim Gerstmanns Wurf quer durch die gegnerische Abwehr glich Florian Burmeister (acht Tore) Sekunden später aus. Efthymios Iliopoulos legte mit dem 5:4 (7.) zur einzigen Führung des NHC vor – es sollte für lange Zeit das letzte Tor bleiben. Beim Gastgeber häuften sich fahrige Angriffe. Der Oftersheimer Torwart Maximilian Herb hatte sich auf die Rückraumschützen eingestellt, hinzu kamen schwache Abschlüsse.

Im Gegenzug zeigte sich die Northeimer Abwehr gastfreundlich und ließ der HG viel Raum. Sören Lange gelang per Strafwurf noch das 6:7, dann zog der Gegner Tor um Tor davon. Zehn Minuten und fünf Gegentreffer später verwandelte wiederum Lange mit einem schönen Lupfer zum 8:12. Die Baden-Württemberger zogen weiter durch. Die Quittung: Northeim lag zur Pause 12:21 hinten.

Etwas besser gelang die zweite Spielhälfte. Trainer Carsten Barnkothe testete verschiedene Abwehrvarianten, doch irgendwo stand immer ein Oftersheimer frei vor dem Kasten der drei Keeper, die zu bedauern waren. Zwischenzeitlich führte die HG mit zwölf Toren, bevor sich die Schwarz-Gelben der drohenden Katastrophe entgegenstemmten und die Pleite in Grenzen hielten. Neuzugang Jakob Nowak fand Mitte der zweiten Halbzeit besser ins Team und zeigte mit drei Toren sein Potenzial.

Geplättet war Barnkothe nach dem Spiel. „Von der ersten Minute an hatten wir keinen Zugriff auf den gegnerischen Angriff. Wir waren zu passiv.“ Auch Stammtorwart Fabian Ullrich war enttäuscht. „Wir sind nicht konstant genug. Vergangene Woche eine starke Abwehr, diese Woche zum Vergessen. Wir müssen stabiler werden.“

NHC: Ullrich, Gobrecht, Wenderoth – Schlüter, Iliopoulos 8, Lange 9/5, Seekamp 2, Springer, Hempel, Wilken, Gerstmann 4, Nowak 3, Stöpler, Wodarz 2 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.