Anwurf am Samstagabend um 19.30 Uhr

Der Northeimer HC startet mit einem Auswärtsspiel in Kirchzell in die neue Saison

+
Vergangenen Samstag noch im DHB-Pokal gegen Magdeburg, nun um Drittligapunkte gegen TV Kirchzell. Für den Northeimer HC mit Philipp Hempel beginnt die reguläre Saison mit einem Auswärtsspiel. 

Northeim – Nach einer durchwachsenen Vorbereitung wird es nun ernst für die Northeimer Drittliga-Handballer: Samstag ab 19.30 Uhr geht es beim Aufsteiger aus der Oberliga Hessen im unterfränkischen Kirchzell um die ersten Punkte. Trainer Carsten Barnkothe steht (bis auf den Langzeitverletzten Paul Hoppe und Jannes Meier) der komplette Kader zur Verfügung.

Gegen den Odenwaldexpress, wie sich die 1. Mannschaft des südöstlich von Frankfurt gelegenen Ortes nennt, wird es eine erste Standortbestimmung geben. Kirchzell spielte insgesamt vier Jahre (2000 bis 2003 sowie 2006) in der 2. Bundesliga, konnte sich dort jedoch nie richtig etablieren. Nach mehreren Jahren in der Regionalliga Südwest stieg der TV gemeinsam mit dem NHC 2015 aus der 3. Liga Ost in die Oberliga ab. 2019 gelang über die Relegation der Wiederaufstieg in die neue Staffel Mitte der 3. Liga.

Das Team des Trainergespanns Andreas Kunz/Andreas Kober blieb im Vergleich zur Meistermannschaft relativ unverändert. Nur wenigen Abgängen stehen mit Niklas Depp (HSG Stockstadt) und dem jungen Torwart Joshua Löffelmann zwei Verstärkung gegenüber. Ebenfalls neu ist Linkshänder Antonio Schnellbacher von Zweitliga-Absteiger TV Großwallstadt, der sich beim Nachbarverein nur selten durchsetzen konnte. Überhaupt ist Kirchzell eng mit Großwallstadt verbunden: Gleich zwei bekannte Torhüter des TV begannen ihre Karriere im Odenwald: Carsten Lichtlein und Andreas Wolff.

Glanzlicht des TV Kirchzell ist die Abwehr, die in der Aufstiegssaison im Schnitt lediglich 22 Buden pro Spiel kassierte. Beim NHC hinterließ jedoch passenderweise der gut eingespielte Angriff mit Malte Wodarz und Linkshänder Efthymios Iliopoulos in der Vorbereitung einen sehr guten Eindruck. Kommt „Carlos“ Iliopoulos frühzeitig in Schwung, ist er für den gegnerischen Torhüter nur ganz schwer ausrechenbar.

Wichtig für Trainer Barnkothe ist das Abwehrverhalten. Aus einer offensiven Deckung heraus schnell nach vorn und mit grundsätzlich viel Tempo will der Coach ähnlich agieren lassen, wie in der guten zweiten Halbzeit im DHB-Pokal gegen Magdeburg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.